Bistum Kidapawan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Kidapawan
Basisdaten
Staat Philippinen
Metropolitanbistum Erzbistum Cotabato
Diözesanbischof Sedisvakanz
Generalvikar Ronilo Villamor
Fläche 5.199 km²
Pfarreien 14 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 799.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 426.488 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 53,4 %
Diözesanpriester 23 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 12 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 12.185
Ordensbrüder 14 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 43 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Filipino
Englisch
Kathedrale Cathedral of Our Lady Mediatrix of all Graces
Website www.cbcponline.net

Das Bistum Kidapawan (lat.: Dioecesis Kidapavanensis) ist eine auf den Philippinen gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Kidapawan City.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Kidapawan wurde am 12. Juni 1976 durch Papst Paul VI. mit der Apostolischen Konstitution Quas Venerabilis aus Gebietsabtretungen der Territorialprälatur Cotabato als Territorialprälatur Kidapawan errichtet. Die Territorialprälatur Kidapawan wurde dem Erzbistum Davao als Suffragan unterstellt.[1] Am 5. November 1979 wurde die Territorialprälatur Kidapawan dem Erzbistum Cotabato als Suffragan unterstellt. Die Territorialprälatur Kidapawan wurde am 15. November 1982 durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Cum Decessores zum Bistum erhoben.[2]

Das Bistum Kidapawan umfasst neun Gemeinden in der Provinz Cotabato, zwei Gemeinden in der Provinz Maguindanao und eine Gemeinde in der Provinz Sultan Kudarat.

Ordinarien[Bearbeiten]

Prälaten von Kidapawan[Bearbeiten]

Bischöfe von Kidapawan[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paulus VI: Const. Apost. Quas Venerabilis, AAS 68 (1976), n. 7, S. 451f.
  2. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Cum Decessores, AAS 75 I (1983), n. 4, S. 357f.