Bistum Lubbock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Lubbock
Karte Bistum Lubbock
Basisdaten
Staat Vereinigte Staaten
Metropolitanbistum Erzbistum San Antonio
Diözesanbischof Plácido Rodríguez CMF
Generalvikar Bernardus Henricus Joseph Kasteel
Fläche 60.532 km²
Pfarreien 63 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 487.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 86.400 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 17,7 %
Diözesanpriester 46 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 4 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 52 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 1.728
Ordensbrüder 4 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 25 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Englisch
Kathedrale Cathedral of Christ the King
Website www.catholiclubbock.org
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}

Das Bistum Lubbock (lat.: Dioecesis Lubbokensis) ist eine in den Vereinigten Staaten gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Lubbock, Texas.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Lubbock wurde am 25. März 1983 durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Monent prudentia aus Gebietsabtretungen der Bistümer Amarillo und San Angelo errichtet und dem Erzbistum San Antonio als Suffraganbistum unterstellt.[1]

Territorium[Bearbeiten]

Das Bistum Lubbock umfasst die im Bundesstaat Texas gelegenen Gebiete Bailey County, Borden County, Cochran County, Cottle County, Crosby County, Dawson County, Dickens County, Fisher County, Floyd County, Gaines County, Garza County, Hale County, Haskell County, Hockley County, Jones County, Kent County, King County, Lamb County, Lubbock County, Lynn County, Motley County, Scurry County, Stonewall County, Terry County und Yoakum County.

Bischöfe von Lubbock[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Monent prudentia, AAS 75 I (1983), n. 8, S. 603f.