Bistum Lugano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Lugano
Karte Bistum Lugano
Basisdaten
Staat Schweiz
Kirchenprovinz Immediat
Diözesanbischof Valerio Lazzeri
Emeritierter Diözesanbischof Ernesto Togni
Pier Giacomo Grampa
Generalvikar Ernesto Storelli
Fläche 2.811 km²
Pfarreien 256 (31.12.2011 / AP 2013)
Einwohner 317.000 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken 241.000 (31.12.2011 / AP 2013)
Anteil 76 %
Diözesanpriester 203 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordenspriester 54 (31.12.2011 / AP 2013)
Ständige Diakone 6 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken je Priester 938
Ordensbrüder 61 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordensschwestern 379 (31.12.2011 / AP 2013)
Ritus Ambrosianischer und Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch und Latein
Kathedrale San Lorenzo
Website www.catt.ch

Das Bistum Lugano (lat.: Dioecesis Luganensis) ist eine in der Schweiz gelegene Diözese der römisch-katholischen Kirche. Es umfasst das Gebiet des Kantons Tessin.

Der Sitz des Bischofs ist Lugano und die dortige Kathedrale San Lorenzo. Der Schutzpatron der Diözese ist der Hl. Karl Borromäus zusammen mit den Heiligen Abundius und Ambrosius. In etwa 50 Gemeinden des Bistums wird die Messe gemäß dem Ambrosianischen Ritus gefeiert.

Die historische Aufteilung des Tessins zwischen den Bistümern Mailand und Como bis 1884

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet des heutigen Kantons Tessin war seit dem Ende des 9. Jahrhunderts zum Teil dem Erzbistum Mailand und zum Teil dem Bistum Como unterstellt. Mit der Unabhängigkeit des Kantons im Jahre 1803 verstärkte sich das Bedürfnis nach einem eigenen Bistum, was aber am Widerstand Österreichs scheiterte. Die konservative Regierung Österreichs befürchtete, dass die katholische Kirche im Tessin unter den Einfluss der liberalen Tessiner Regierung geraten könnte. Die Situation änderte sich erst nach der Gründung des Königreichs Italien 1861. Nach einem Vertrag zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Vatikan im Jahr 1884 wurden die Tessiner Pfarreien von den Bistümern Como und Mailand getrennt und in der Person von Eugène Lachat, der zuvor Bischof von Basel gewesen war, einem Apostolischen Administrator unterstellt. Lachat erreichte das Tessin am 10. August 1885 und starb am 1. November 1886.

Die Kathedrale San Lorenzo von Norden mit dem Glockenturm und der Cappella della Madonna delle Grazie (weiß)

Am 8. März 1971 wurde die Apostolische Administratur des Kantons Tessin offiziell vom Bistum Basel losgelöst und dem Administrator Giuseppe Martinoli der Titel eines Bischofs von Lugano übertragen. Der neue Status der Diözese wurde am 25. April 1971 durch eine feierliche Messe in der Kathedrale von Lugano besiegelt. Unter der Administration von Vincenzo Molo, Erzpriester von Bellinzona, wurde durch die Bulle Ad universam von Papst Leo XIII. am 7. September 1888 die Diözese Lugano gegründet. Sie blieb zunächst als Apostolische Administratur dem Bistum Basel unterstellt.

Ordinarien[Bearbeiten]

Apostolische Administratoren[Bearbeiten]

Bischöfe[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]