Bistum Marbel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Marbel
Basisdaten
Staat Philippinen
Metropolitanbistum Erzbistum Cotabato
Diözesanbischof Dinualdo Gutierrez
Generalvikar Romeo Buenaobra
Fläche 10.000 km²
Pfarreien 24 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 1.669.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 1.287.000 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 77,1 %
Diözesanpriester 57 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 18 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 17.160
Ordensbrüder 52 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 130 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Filipino
Englisch
Kathedrale Christ the King Cathedral
Website www.marbeldiocese.freeservers.com

Das Bistum Marbel (lat.: Dioecesis Marbelianus) ist eine auf den Philippinen gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Koronadal City.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Marbel wurde am 17. Dezember 1960 durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Quod praelaturae aus Gebietsabtretungen der Territorialprälatur Cotabato als Territorialprälatur Marbel errichtet. Die Territorialprälatur Marbel wurde dem Erzbistum Cagayan de Oro als Suffragan unterstellt.[1] Am 29. Juni 1970 wurde die Territorialprälatur Marbel dem Erzbistum Davao als Suffragan unterstellt. Die Territorialprälatur Marbel wurde am 5. November 1979 dem Erzbistum Cotabato als Suffragan unterstellt.

Die Territorialprälatur Marbel wurde am 15. November 1982 durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Cum Decessores zum Bistum erhoben.[2]

Das Bistum Marbel umfasst die Provinzen South Cotabato, Sarangani und Teile der Provinz Sultan Kudarat.

Ordinarien[Bearbeiten]

Prälaten von Marbel[Bearbeiten]

Bischöfe von Marbel[Bearbeiten]

  • Dinualdo Gutierrez, seit 1982

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ioannes XXIII: Const. Apost. Quod praelaturae, AAS 53 (1961), n. 10, S. 636ff.
  2. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Cum Decessores, AAS 75 I (1983), n. 4, S. 357f.