Bistum Mileto-Nicotera-Tropea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Mileto-Nicotera-Tropea
Karte Bistum Mileto-Nicotera-Tropea
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Kalabrien
Kirchenprovinz Reggio Calabria-Bova
Metropolitanbistum Erzbistum Reggio Calabria-Bova
Diözesanbischof Luigi Renzo
Generalvikar Domenico Monteleone
Bischofsvikar Gaetano Currà
Vincenzo Varone
Trifone Labbelarte
Fläche 943 km²
Pfarreien 131 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 166.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 160.000 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 96,4 %
Diözesanpriester 111 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 30 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 7 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 1.135
Ordensbrüder 35 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 130 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Cattedrale di Santa Maria Assunta e San Nicola in Mileto
Konkathedrale Concattedrale di Santa Maria Assunta in Nicotera
Concattedrale di Maria Santissima di Romania in Tropea
Website www.diocesimileto.it
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz Reggio Calabria-Bova

Das Bistum Mileto-Nicotera-Tropea (lat.: Dioecesis Miletensis-Nicotriensis-Tropiensis, ital.: Diocesi di Mileto-Nicotera-Tropea) ist eine in Italien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Mileto.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Mileto-Nicotera-Tropea wurde im 11. Jahrhundert als Bistum Mileto errichtet. Im Jahre 1093 wurde das Bistum Mileto durch Papst Urban II. mit der Apostolischen Konstitution Potestas ligandi dem Heiligen Stuhl direkt unterstellt.

Seit 21. Dezember 1973 wurden das Bistum Mileto und das Bistum Nicotera-Tropea in Personalunion verwaltet. Am 30. September 1986 wurde dem Bistum Mileto durch die Kongregation für die Bischöfe mit dem Dekret Instantibus votis das Bistum Nicotera-Tropea angegliedert.[1]

Das Bistum Mileto ist heute dem Erzbistum Reggio Calabria-Bova als Suffraganbistum unterstellt.

Konkathedrale Maria Santissima di Romania in Tropea

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Congregatio pro Episcopis: Decretum Instantibus votis, AAS 79 (1987), n. 6, S. 744ff.