Bistum Nagoya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Nagoya
Karte Bistum Nagoya
Basisdaten
Staat Japan
Kirchenprovinz Ōsaka
Metropolitanbistum Erzbistum Ōsaka
Diözesanbischof Augustinus Jun’ichi Nomura
Fläche 28.486 km²
Pfarreien 63 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 12.409.860 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 25.380 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 0,2 %
Diözesanpriester 16 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 112 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 198
Ordensbrüder 133 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 205 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Japanisch
Kathedrale Nunoike Kyōkai
Website www.nagoya.catholic.or.jp

Das Bistum Nagoya (lat.: Dioecesis Nagoyaensis, jap. カトリック名古屋教区, katorikku Nagoya kyōku) ist eine in Japan gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Nagoya.

Geschichte[Bearbeiten]

Nunoike Kathedrale in Nagoya

Das Bistum Nagoya wurde am 18. Februar 1922 durch Papst Pius XI. mit der Apostolischen Konstitution In hac sublimi aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Tokio und der Apostolischen Präfektur Niigata als Apostolische Präfektur Nagoya errichtet.[1] Die Apostolische Präfektur Nagoya wurde am 16. April 1962 durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Praefectura Apostolica zum Bistum erhoben und dem Erzbistum Osaka als Suffraganbistum unterstellt.[2]

Territorium[Bearbeiten]

Das Bistum Nagoya umfasst die Präfekturen Aichi, Fukui, Gifu, Ishikawa und Toyama.

Ordinarien[Bearbeiten]

Apostolische Präfekten von Nagoya[Bearbeiten]

Bischöfe von Nagoya[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pius XI: Const. Apost. In hac sublimi, AAS 14 (1922), n. 7, S. 184f.
  2. Ioannes XXIII: Const. Apost. Praefectura Apostolica, AAS 55 (1963), n. 3, S. 135f.