Bistum Oslo (römisch-katholisch)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Oslo (römisch-katholisch)
Basisdaten
Staat Norwegen
Kirchenprovinz Immediat
Diözesanbischof Bernt Ivar Eidsvig CRSA
Emeritierter Diözesanbischof Gerhard Schwenzer SS.CC.
Generalvikar Lucjan Skolik
Fläche 154.560 km²
Pfarreien 24 (31.12.2011 / AP 2013)
Einwohner 3.827.145 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken 100.924 (31.12.2011 / AP 2013)
Anteil 2,6 %
Diözesanpriester 39 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordenspriester 32 (31.12.2011 / AP 2013)
Ständige Diakone 2 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken je Priester 1.421
Ordensbrüder 34 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordensschwestern 80 (31.12.2011 / AP 2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Norwegisch
Kathedrale Domkirche St. Olav
Website www.katolsk.no
Wappen
Domkirche St. Olav

Das Bistum Oslo (lat.: Dioecesis Osloensis, norwegisch Oslo katolske bispedømme) ist die Jurisdiktion der katholischen Kirche für das südliche Norwegen mit Sitz in Oslo. Es deckt die südlichen 13 Fylker des Landes ab.

Aus katholischer Sicht ist es die Wiedererrichtung bzw. Fortsetzung des alten katholischen Bistums Oslo, das vom frühen Mittelalter bis zur Reformation existierte. Aus Sicht des norwegischen Staates ist jedoch das reformierte (lutherische) Bistum Oslo die direkte Fortführung des früheren katholischen Bistums.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste katholische Einheit in Norwegen nach der Reformation war die 1843 errichtete Gemeinde St. Olav in Oslo. Sie unterstand dem Apostolischen Vikariat Schweden. Am 7. August 1868 wurde Norwegen Missionsgebiet (mit Gebieten vom schwedischen Vikariat und der aufgelösten Nordpolmission) und am 17. August 1869 mit der Breve Ecclesiae universae eine Apostolische Präfektur. Am 11. April 1892 wurde diese zum Apostolischen Vikariat erhoben. Zwischen 1913 und 1925 war der Name des Vikariats Norwegen und Spitzbergen. 1931 entschied der Vatikan eine Dreiteilung. Das Apostolische Vikariat Norwegen wurde am 10. April 1931 in das südliche Apostolische Vikariat Oslo und gleichzeitig in die eigenständige Missionsgebiete Mittel- und Nordnorwegen geteilt. Am 29. Juni 1953 wurde Oslo mit der Bulle Faustum profecto durch Papst Pius XII. zum Bistum erhoben.

Aufbau[Bearbeiten]

Am 31. Dezember 2010 gehörten zum Bistum 69.973 Katholiken (entspricht 1,9 % der Bevölkerung) in 23 Pfarreien. Außerdem gehören zum Bistum die Schule St. Sunniva in Oslo, die St.-Olav-Buchhandlung, das Konferenz- und Schulungshaus Mariaholm in Spydeberg und der St.-Olav-Verlag.

Oberhirten[Bearbeiten]

Apostolische Präfekten von Norwegen (1869–1892)[Bearbeiten]

Apostolische Vikare von Norwegen (1892–1931)[Bearbeiten]

Apostolische Vikare von Oslo (1931–1953)[Bearbeiten]

  • 1931–1932 Henrik Irgens (Apostolischer Administrator)
  • 1932–1953 Jacob Mangers SM

Bischöfe von Oslo (seit 1953)[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]