Bistum Paracatu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Paracatu
Basisdaten
Staat Brasilien
Metropolitanbistum Erzbistum Montes Claros
Diözesanbischof Jorge Alves Bezerra SSS (ernannt)
Emeritierter Diözesanbischof Leonardo de Miranda Pereira
Fläche 54.387 km²
Pfarreien 16 (31.12.2004 / AP2005)
Einwohner 300.000 (31.12.2004 / AP2005)
Katholiken 234.000 (31.12.2004 / AP2005)
Anteil 78 %
Diözesanpriester 24 (31.12.2004 / AP2005)
Ordenspriester 7 (31.12.2004 / AP2005)
Ständige Diakone 9 (31.12.2004 / AP2005)
Katholiken je Priester 7.548
Ordensbrüder 7 (31.12.2004 / AP2005)
Ordensschwestern 8 (31.12.2004 / AP2005)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral Santo Antônio

Das Bistum Paracatu (lat.: Dioecesis Paracatuensis) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Paracatu im Bundesstaat Minas Gerais. Es umfasst den nordwestlichen Teil des Bundesstaates.

Geschichte[Bearbeiten]

Papst Pius XI. gründete die Territorialprälatur Paracatu am 1. März 1929 mit der Apostolischen Konstitution Pro munere sibi divinitus aus Gebietsabtretungen der Bistümer Montes Claros und Uberaba und wurde dem Erzbistum Diamantina als Suffraganbistum unterstellt. Einen Teil seines Territoriums verlor es zugunsten der Errichtung des Bistums Januária.

Mit der Bulle Navis gubernationis wurde sie am 14. April 1962 zum Bistum erhoben und wurde Teil der Kirchenprovinz des Erzbistums Uberaba. Am wurde es am 11. Oktober 1966 Teil der Kirchenprovinz des Erzbistums Brasília und am 25. April 2001 des Erzbistums Montes Claros.

Ordinarien[Bearbeiten]

Prälat von Paracatu[Bearbeiten]

Bischöfe von Paracatu[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]