Bistum Pinsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Pinsk
Karte Bistum Pinsk
Basisdaten
Staat Weißrussland
Kirchenprovinz Minsk-Mahiljou
Metropolitanbistum Erzbistum Minsk-Mahiljou
Diözesanbischof Antoni Dziemianko
Weihbischof Kazimierz Wielikosielec OP
Fläche 72.700 km²
Dekanate 5 (2000)
Pfarreien 72 (31.12.2011 / AP 2013)
Einwohner 3.141.000 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken 50.500 (31.12.2011 / AP 2013)
Anteil 1,6 %
Diözesanpriester 27 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordenspriester 20 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken je Priester 1.074
Ordensbrüder 28 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordensschwestern 47 (31.12.2011 / AP 2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Weißrussisch
Russisch
Kathedrale St. Mariä Himmelfahrt

Das Bistum Pinsk (lat.: Dioecesis Pinskensis Latinorum) ist ein Bistum der römisch-katholischen Kirche in Weißrussland mit Sitz in Pinsk.

Es wurde am 28. Oktober 1925, damals zu Polen gehörig, gegründet. Der heute polnische Teil des Bistums wurde am 5. Juni 1991 als Bistum Drohiczyn ausgelagert. Mit der Ernennung des bisherigen Weihbischofs in Minsk-Mahiljou, Antoni Dziemianko, am 3. Mai 2012 erhielt das Bistum nach jahrzehntelanger Vakanz wieder einen eigenen Bischof.

Bischöfe[Bearbeiten]

Bischöfe waren:

Weihbischöfe waren bzw. sind:

  • 1933–1946 Carl Niemira, Titularbischof von Tavium
  • 1962–1991 Wladyslaw Jedruszuk, Titularbischof von Clysma
  • seit 1999 Kazimierz Wielikosielec OP, Titularbischof von Blanda Iulia

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Katholische Kathedrale Pinsk