Bistum Ponta Grossa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Ponta Grossa
Basisdaten
Staat Brasilien
Metropolitanbistum Erzbistum Curitiba
Diözesanbischof Sérgio Arthur Braschi
Fläche 23.462 km²
Pfarreien 10 (31.12.2004 / AP2005)
Einwohner 643.339 (31.12.2004 / AP2005)
Katholiken 546.838 (31.12.2004 / AP2005)
Anteil 85 %
Diözesanpriester 38 (31.12.2004 / AP2005)
Ordenspriester 89 (31.12.2004 / AP2005)
Ständige Diakone 20 (31.12.2004 / AP2005)
Katholiken je Priester 4.306
Ordensbrüder 162 (31.12.2004 / AP2005)
Ordensschwestern 357 (31.12.2004 / AP2005)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral Sant’Ana
Website www.diocesepontagrossa.com.br
Ponta Grossa, Kathedrale Sant'Ana

Das Bistum Ponta Grossa (lat.: Dioecesis Ponta Grossa) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Ponta Grossa im Bundesstaat Paraná.

Geschichte[Bearbeiten]

Papst Pius XI. gründete es am 10. Mai 1926 mit der Apostolischen Konstitution Quum in dies numerus aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Curitiba, dem es auch als Suffragandiözese unterstellt wurde.

Teile seines Territoriums verlor es zugunsten der Errichtung folgender Bistümer:

Territorium[Bearbeiten]

Das Bistum Ponta Grossa umfasst die Gemeinden Carambeí, Castro, Fernandes Pinheiro, Guamiranga, Imbaú, Imbituva, Ipiranga, Irati, Ivaí, Ortigueira, Piraí do Sul, Ponta Grossa, Reserva, Teixeira Soares, Telêmaco Borba, Tibagi und Ventania des Bundesstaates Paraná.

Bischöfe von Ponta Grossa[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]