Bistum Port-Louis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Port-Louis
Basisdaten
Staat Mauritius
Kirchenprovinz Immediat
Diözesanbischof Maurice Piat CSSp
Fläche 1.843 km²
Pfarreien 46 (2004)
Einwohner 1.143.069 (2004)
Katholiken 278.251 (2004)
Anteil 24,3 %
Diözesanpriester 57 (2004)
Ordenspriester 40 (2004)
Katholiken je Priester 2.869
Ordensbrüder 74 (2004)
Ordensschwestern 234 (2004)
Ritus Römischer Ritus
Kathedrale Cathédrale Saint-Louis

Das auf der Insel Mauritius gelegene Bistum Port-Louis (lat.: Dioecesis Portus Ludovici) ist ein römisch-katholisches Bistum mit Sitz in Port Louis und umfasst Mauritius und das Britische Territorium im Indischen Ozean.

Kathedrale Saint-Louis

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum wurde am 6. Juni 1837 als Apostolisches Vikariat Mauritius aus dem Apostolischen Vikariat Kap der Guten Hoffnung begründet, am 7. Dezember 1847 zum selbstständigen Bistum erhoben und gab bereits 1852 die Seychellen ab, wo eine eigenständige Apostolische Präfektur Seychellen begründet wurde.

Ursprünglich eine von englischen Benediktinern geleitete Mission, wechselte es zu Beginn des 20. Jahrhunderts in die Verantwortlichkeit der irischen Spiritaner. 1950 bereits 141.941 Katholiken (33,9 %) in 37 Pfarreien mit 27 Diözesanpriestern, 34 Ordenspriestern und 310 Ordensschwestern zählend, gab es am 31. Oktober 2002 einige Gebiete zur Begründung des Apostolischen Vikariates Rodrigues ab und zählte anschließend noch 245.639 Katholiken (21,5 %) in 49 Pfarreien mit 58 Diözesanpriestern, 42 Ordenspriestern und 234 Ordensschwestern auf 1.843 km².

Bischöfe von Port-Louis[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]