Bistum Quimper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Quimper
Karte Bistum Quimper
Basisdaten
Staat Frankreich
Metropolitanbistum Erzbistum Rennes
Diözesanbischof Jean-Marie Le Vert
Generalvikar Jean-Paul Larvol
Gérard Le Stang
Fläche 7.029 km²
Pfarreien 337 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 852.685 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 750.000 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 88 %
Diözesanpriester 375 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 40 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 18 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 1.807
Ordensbrüder 160 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 765 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Basilique-Cathédrale Saint-Corentin
Website www.catholique-quimper.cef.fr
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}

Das Bistum Quimper (lat.: Dioecesis Corisopitensis) ist eine in Frankreich gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Quimper.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Quimper wurde im 5. Jahrhundert errichtet und dem Erzbistum Tours als Suffraganbistum unterstellt. Am 29. November 1801 wurden dem Bistum Quimper Teile der Gebiete der Bistümer Saint-Pol-de-Léon und Tréguier angegliedert. Das Bistum Quimper wurde am 3. Januar 1859 dem Erzbistum Rennes als Suffraganbistum unterstellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Kathedrale Saint-Corentin in Quimper