Bistum Satu Mare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Satu Mare
Basisdaten
Staat Rumänien
Metropolitanbistum Erzbistum Bukarest
Diözesanbischof Jenő Schönberger
Generalvikar László-Attila Ardai
Fläche 10.725 km²
Pfarreien 48 (31.12.2011 / AP2013)
Einwohner 879.206 (31.12.2011 / AP2013)
Katholiken 64.158 (31.12.2011 / AP2013)
Anteil 7,3 %
Diözesanpriester 77 (31.12.2011 / AP2013)
Ordenspriester 1 (31.12.2011 / AP2013)
Katholiken je Priester 823
Ordensbrüder 11 (31.12.2011 / AP2013)
Ordensschwestern 46 (31.12.2011 / AP2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Ungarisch
Deutsch
Rumänisch
Kathedrale Christi-Himmelfahrt-Kathedrale
Website www.szatmariegyhazmegye.ro
Kathedrale zu Satu Mare
Kirchenprovinz Eger XII. (gelb) Satu Mare 4 im Jahre 1909

Das Bistum Satu Mare (lat.: Dioecesis Satmariensis) ist ein Bistum der römisch-katholischen Kirche in Rumänien.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet als Bistum (deutsch Sathmar), (ungarisch Szatmári Egyházmegye) am 23. März 1804 von Franz I., Kaiser von Österreich und König von Ungarn und am 9. August 1804 von Papst Pius VII. durch päpstliche Bulle verankert und anerkannt.

Das Bistum Satu Mare wurde am 5. Juni 1930 mit dem Bistum Oradea Mare vereinigt, jedoch am 28. Juni 1941 wieder selbständig. Am 9. April 1948 erfolgte die erneute Vereinigung mit dem Bistum Oradea Mare, die Papst Johannes Paul II. am 18. Oktober 1982 wieder aufhob. Es gehört zum Erzbistum Bukarest, Bischof ist seit 2003 Jenő Schönberger. Der Bischofssitz befindet sich in Satu Mare.

Bischöfe[Bearbeiten]

Bistum Satu Mare

Bistum Oradea Mare und Satu Mare

Bistum Satu Mare

Bistum Oradea Mare und Satu Mare

  • 1948-1952 János Scheffler
    • Josephus Pop 1952–1960 (Kapitularvikar)
    • Ludovicus Czumbel 1960–1966 Administrator
    • Franciscus Bélteki 1960–1968 (Generalvikar)
    • Franciscus Sipos 1966–1983 Administrator
    • Ladislaus Hosszú 1968–1982 (Generalvikar)

Bistum Satu Mare

Weihbischöfe[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]