Bistum Sendai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Sendai
Karte Bistum Sendai
Basisdaten
Staat Japan
Kirchenprovinz Tokio
Metropolitanbistum Erzbistum Tokio
Diözesanbischof Martin Tetsuo Hiraga
Fläche 45.951 km²
Pfarreien 56 (31. Dezember 2004 / AP2005)
Einwohner 7.332.874 (31. Dezember 2004 / AP2005)
Katholiken 10.947 (31. Dezember 2004 / AP2005)
Anteil 0,1 %
Diözesanpriester 50 (31. Dezember 2004 / AP2005)
Ordenspriester 27 (31. Dezember 2004 / AP2005)
Katholiken je Priester 142
Ordensbrüder 29 (31. Dezember 2004 / AP2005)
Ordensschwestern 289 (31. Dezember 2004 / AP2005)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Japanisch
Kathedrale Motoderakoji Kyōkai
Website www.sendai.catholic.jp

Das Bistum Sendai (lat.: Dioecesis Sendaiensis, jap. カトリック仙台教区, katorikku Sendai kyōku) ist eine in Japan gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Sendai.

Geschichte[Bearbeiten]

Papst Leo XIII. gründete das Apostolische Vikariat Hakodate am 4. April 1891, aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariat Nordjapan. Mit der Breve Non maius Nobis wurde es am 15. Juni des gleichen Jahres zum Bistum erhoben, das dem Erzbistum Tokio als Suffragandiözese unterstellt wurde.

Gemäß dem Dekret Cum dioecesis der Congregatio de Propaganda Fide verlegte es am 9. März 1936 den Bischofssitz von Hakodate nach Sendai und nahm seinen jetzigen Namen an.

Es verlor später Teile seines Territoriums zugunsten der Errichtung neuer Bistümer:

Territorium[Bearbeiten]

Das Bistum Sendai umfasst die Präfekturen Aomori, Fukushima, Iwate und Miyagi im Norden der Insel Honshū.

Ordinarien[Bearbeiten]

Apostolischer Vikar von Hakodate[Bearbeiten]

Bischöfe von Hakodate[Bearbeiten]

  • Alexandre Berlioz MEP (15. Juni 1891-25. Juli 1927)
  • Marie-Joseph Lemieux OP (3. Dezember 1935-9. März 1936)

Bischöfe von Sendai[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Jahr Bevölkerung Priester Ständige Diakone Ordensleute Pfarreien
Katholiken Einwohner % Gesamtanzahl
Diözesanpriester

Ordenspriester
Katholiken je
Priester
Ordensbrüder Ordensschwestern
1950 5.677 6.635.317 0,1 52 21 31 109 36 299 22
1969 12.541 6.557.000 0,2 40 27 13 313 18 337 52
1980 12.336 7.013.198 0,2 82 29 53 150 60 334 57
1990 11.816 7.255.210 0,2 74 27 47 159 52 319 57
1999 11.172 7.396.081 0,2 62 29 33 180 37 311 67
2000 10.872 7.393.347 0,1 65 28 37 167 41 300 67
2001 10.869 7.386.346 0,1 59 26 33 184 37 307 67
2002 10.887 7.380.697 0,1 54 24 30 201 33 303 56
2003 10.936 7.364.591 0,1 51 23 28 214 31 288 56
2004 10.947 7.332.874 0,1 50 27 23 218 29 289 56

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]