Bistum Socorro y San Gil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Socorro y San Gil
Karte Bistum Socorro y San Gil
Basisdaten
Staat Kolumbien
Metropolitanbistum Erzbistum Bucaramanga
Diözesanbischof Carlos Germán Mesa Ruiz
Generalvikar Ernesto Serrano Rueda
Fläche 6.734 km²
Pfarreien 47 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 268.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 258.233 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 96,4 %
Diözesanpriester 97 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 5 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 2.532
Ordensbrüder 12 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 135 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral de Nuestra Señora del Socorro in Socorro
Konkathedrale Catedral de La Santa Cruz in San Gil
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}

Das Bistum Socorro y San Gil (lat.: Dioecesis Succursensis et Sancti Aegidii, span.: Diócesis de Socorro y San Gil) ist eine in Kolumbien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Socorro.

Geschichte[Bearbeiten]

Wappen des Bistums Socorro y San Gil

Das Bistum Socorro y San Gil wurde am 20. März 1895 durch Papst Leo XIII. aus Gebietsabtretungen des Bistums Nueva Pamplona als Bistum Socorro errichtet. Das Bistum Socorro wurde am 19. Januar 1928 in Bistum Socorro y San Gil umbenannt. Am 2. April 1928 gab das Bistum Socorro y San Gil Teile seines Territoriums zur Gründung der Territorialprälatur Río Magdalena ab. Eine weitere Gebietsabtretung erfolgte am 14. Mai 2003 zur Gründung des Bistums Vélez.

Das Bistum Socorro y San Gil ist dem Erzbistum Bucaramanga als Suffraganbistum unterstellt.

Ordinarien[Bearbeiten]

Bischöfe von Socorro[Bearbeiten]

Bischöfe von Socorro y San Gil[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]