Bistum Soissons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Soissons
Basisdaten
Staat Frankreich
Kirchenprovinz Reims
Metropolitanbistum Erzbistum Reims
Diözesanbischof Hervé Giraud
(seit 22. Februar 2008)
Emeritierter Diözesanbischof Marcel Herriot
Generalvikar Michel de Hedouville
Alain Bosquet
Fläche 7.378 km²
Pfarreien 43 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 539.000 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 393.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 72,9 %
Diözesanpriester 99 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 8 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 15 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 3.673
Ordensbrüder 9 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 160 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Kathedrale Saint-Gervais-et-Saint-Protais
Website diocesedesoissons.cef.fr

Das Bistum Soissons (lat.: Dioecesis Suessionensis (Laudunensis et Sanquintinensis)) ist eine römisch-katholische Diözese in Frankreich. Sie erstreckt sich im Wesentlichen auf dem Gebiet des Départements Aisne. Sitz des Bistums ist die Stadt Soissons. Bischofskirche ist die Kathedrale Saint-Gervais-et-Saint-Protais (Gervasius und Protasius).

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Soissons wurde am Anfang des 4. Jahrhunderts als Bistum in Augusta Suessionum (Soissons), geschaffen, der späteren Hauptstadt des fränkischen Reiches von Soissons, womit es – wie andere Bistümer in Hauptstädten auch – von Anfang an eine besondere Stellung in der Kirchenhierarchie einnahm.

Nach der Französischen Revolution wurde das Bistum Soissons durch das Konkordat von 1801 als Suffraganbistum des Erzbistums Paris neu errichtet, 1822 aber dem Erzbistum Reims zugeordnet.

Statistik[Bearbeiten]

Ende 2010 lebten auf dem Gebiet des Bistums 548.017 Einwohner. Davon waren 397.187 (72,5 %) Katholiken, die in 43 Pfarreien seelsorgerisch betreut werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bistum Soissons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Kathedrale von Soissons