Bistum Sulmona-Valva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Sulmona-Valva
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Abruzzen-Molise
Kirchenprovinz L’Aquila
Metropolitanbistum Erzbistum L’Aquila
Diözesanbischof Angelo Spina
Emeritierter Diözesanbischof Giuseppe Di Falco
Generalvikar Aladino De Iuliis
Fläche 1.814 km²
Pfarreien 76 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 80.716 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 79.508 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 98,5 %
Diözesanpriester 60 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 43 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 1 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 772
Ordensbrüder 44 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 101 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Cattedrale di San Panfilo Vescovo in Sulmona
Konkathedrale Concattedrale di San Pelino in Corfinio
Website www.diocesisulmona-valva.it

Das Bistum Sulmona-Valva (lat.: Dioecesis Sulmonensis-Valvensis, ital.: Diocesi di Sulmona-Valva) ist eine in Italien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Sulmona.

Geschichte[Bearbeiten]

Kathedrale San Panfilo Vescovo in Sulmona

Das Bistum Sulmona-Valva wurde im 6. Jahrhundert als Bistum Sulmona errichtet. Am 27. Juni 1818 wurde das Territoriums des Bistums Valva dem Bistum Sulmona angegliedert. Das Bistum Valva und Sulmona wurde am 15. August 1972 durch Papst Paul VI. mit der Apostolischen Konstitution Cum cognitum dem Erzbistum L’Aquila als Suffraganbistum unterstellt.[1] Am 30. September 1986 wurde das Bistum Valva und Sulmona in Bistum Sulmona-Valva umbenannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Diocese of Sulmona-Valva – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paulus VI: Const. Apost. Cum cognitum, AAS 64 (1972), n. 10, S. 665f.