Bistum Tsingtao

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kathedrale von Tsingtau (Qingdao)

Das in China gelegene Bistum Tsingtao (lat. Dioecesis Zimtaovensis) wurde am 11. Februar 1925 als Apostolische Präfektur begründet, am 14. Juni 1928 zum Apostolischen Vikariat und am 11. April 1946 zum Bistum erhoben .

Das zur Kirchenprovinz Tsinan (Jinan) gehörende und 17.000 km² große Bistum zählte 1950 23.588 Katholiken, was 0,7 % der Bevölkerung in dieser Region darstellte. Mit 6 Diözesanpriestern, 22 Ordenspriestern und 87 Ordensschwestern in 9 Pfarreien war es ein Missionsgebiet der Steyler Missionare, welche auch die Apostolischen Vikare und die beiden Bischöfe stellten.

Nach dem Tode des aus Deutschland stammenden Augustin Olbert SVD, am 18. November 1964 konnte das Bistum aufgrund der politischen Verhältnisse bis heute nicht mehr besetzt werden.

Siehe auch: Liste der katholischen Bistümer

Weblinks[Bearbeiten]