Bistum Umuarama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Umuarama
Basisdaten
Staat Brasilien
Metropolitanbistum Erzbistum Maringá
Diözesanbischof João Mamede Filho OFMConv
Emeritierter Diözesanbischof José Maria Maimone SAC
Fläche 13.200 km²
Pfarreien 39 (31.12.2004 / AP2005)
Einwohner 364.536 (31.12.2004 / AP2005)
Katholiken 296.014 (31.12.2004 / AP2005)
Anteil 81,2 %
Diözesanpriester 39 (31.12.2004 / AP2005)
Ordenspriester 17 (31.12.2004 / AP2005)
Ständige Diakone 6 (31.12.2004 / AP2005)
Katholiken je Priester 5.286
Ordensbrüder 20 (31.12.2004 / AP2005)
Ordensschwestern 60 (31.12.2004 / AP2005)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Mater Dei Cathedral
Website www.diocesedeumuarama.org.br

Das Bistum Umuarama (lat.: Dioecesis Umuaramensis) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Umuarama. Das Bistum umfasst die Gemeinden des brasilianischen Bundesstaates Paraná: Umuarama, Alto Paraíso, Piquiri Alto, Alton, Brasilândia do Sul, Cafezal do Sul, Cianorte, Cidade Gaúcha, Cruzeiro do Oeste, Douradina, Nova Esperança, Francisco Alves, Guaporema, Icaraíma, Indianópolis, Iporã, Ivato, Japurá, Maria Helena, Nova Olimpia, Perobal, Pérola, Rondon, Santa Eliza, São Jorge do Patrocinio, São Tomé, Tapejara, Tapire und Xambrê Tuneiras do Oeste.

Geschichte[Bearbeiten]

Papst Paul VI. gründete das Bistum mit der Apostolischen Konstitution Apostolico officio am 26. Mai 1973 aus Gebietsabtretungen des Bistums Campo Mourão und wurde dem Erzbistum Londrina als Suffragandiözese unterstellt.

Am 16. Oktober 1979 wurde es Teil der Kirchenprovinz des Erzbistums Maringá.

Bischöfe von Umuarama[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]