Bistum Velletri-Segni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Velletri-Segni
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Latium
Kirchenprovinz Rom Suburbikarisches Bistum
Metropolitanbistum Bistum Rom
Kardinalbischof Francis Kardinal Arinze
Diözesanbischof Vincenzo Apicella
(seit 28. Januar 2006)
Emeritierter Diözesanbischof Andrea Maria Erba
(1989–2006)
Generalvikar Cesare Chilastri
Fläche 397 km²
Pfarreien 27 (31.12.2007 / AP 2008)
Einwohner 128.850 (31.12.2007 / AP 2008)
Katholiken 124.000 (31.12.2007 / AP 2008)
Anteil 96,2 %
Diözesanpriester 36 (31.12.2007 / AP 2008)
Ordenspriester 40 (31.12.2007 / AP 2008)
Ständige Diakone 12 (31.12.2007 / AP 2008)
Katholiken je Priester 1.632
Ordensbrüder 67 (31.12.2007 / AP 2008)
Ordensschwestern 220 (31.12.2007 / AP 2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale San Clemente I
Konkathedrale Santa Maria Assunta
Website www.diocesi.velletri-segni.it

Das Bistum Velletri-Segni (lat.: Dioecesis Veliterna-Signina) ist suburbikarisches Bistum und gehört als solches der Kirchenprovinz Rom an. Sitz des Bistums ist Velletri.

Das Bistum entstand 1981 durch die Vereinigung des Bistums Velletri mit dem Bistum Segni, zunächst noch unter dem Namen „Velletri und Segni“, ab 1986 unter dem heutigen Namen Velletri-Segni. Die beiden ursprünglichen Bistümer wurden im 5. Jahrhundert in der näheren Umgebung von Rom gegründet. Velletri war von 1150 bis 1914 mit dem Bistum Ostia vereint.

Am 25. April 2005 wurde Francis Kardinal Arinze Kardinalbischof von Velletri-Segni und damit Nachfolger von Joseph Kardinal Ratzinger, der dieses Amt bis zu seiner Wahl zum Papst innehatte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Kathedrale San Clemente in Velletri