Erzbistum Vercelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bistum Vercelli)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Vercelli
Karte Erzbistum Vercelli
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Piemont
Kirchenprovinz Vercelli
Diözesanbischof Marco Arnolfo
Emeritierter Diözesanbischof Enrico Masseroni
Generalvikar Cristiano Bodo
Fläche 1.658 km²
Vikariate 6 (31.12.2007 / AP2008)
Pfarreien 117 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 185.920 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 181.340 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 97,5 %
Diözesanpriester 108 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 25 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 10 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 1.363
Ordensbrüder 29 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 343 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Dom Sant'Eusebio
Website www.vercelli.net
Suffraganbistümer Bistum Alessandria
Bistum Biella
Bistum Casale Monferrato
Bistum Novara
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz Vercelli

Das Erzbistum Vercelli (lat.: Archidioecesis Vercellensis, ital.: Arcidiocesi di Vercelli) ist eine Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche in Italien mit Sitz in Vercelli. Den Rang eines Erzbistums erhielt Vercelli am 17. Juli 1817.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Diözese entstand bereits im 4. Jahrhundert. Der erste Bischof war der sagenumwobene Eusebius von Vercelli. Im Mittelalter war Vercelli auch aufgrund seiner strategischen Lage im Vorfeld eines wichtigen Alpenpasses bedeutender Bischofssitz. Während der Zeit der Langobarden war Vercelli Sitz eines Herzogs und besaß das Recht, Goldmünzen zu prägen. Die Bischöfe Atto von Vercelli und Leo von Vercelli konnten im 10. und 11. Jahrhundert die Machtstellung ihrer Stadt durch königliche Privilegien weiter ausbauen und gegen diverse Angriffe seiner Gegner (unter Führung des Markgrafen Arduin von Ivrea) erfolgreich verteidigen. Machtkämpfe innerhalb des Klerus in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts schwächten die Position der Kirche in der Stadt, die in der Mitte des 12. Jahrhunderts eigenständig wurde.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Dom Sant’Eusebio in Vercelli