Bistum Włocławek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Włocławek
Basisdaten
Staat Polen
Metropolitanbistum Erzbistum Gniezno
Diözesanbischof Wiesław Mering
Weihbischof Stanisław Gębicki
Emeritierter Diözesanbischof Bronisław Dembowski
Generalvikar Stanisław Gębicki
Leonard Urbański
Fläche 8.824 km²
Dekanate 32 (2009)
Pfarreien 232 (31.12.2011 / AP 2013)
Einwohner 776.800 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken 769.600 (31.12.2011 / AP 2013)
Anteil 99,1 %
Diözesanpriester 478 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordenspriester 128 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken je Priester 1.270
Ordensbrüder 183 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordensschwestern 372 (31.12.2011 / AP 2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Polnisch
Kathedrale Bazylika katedralna Wniebowzięcia Najświętszej Maryi Panny
Website www.diecezja.wloclawek.pl

Das Bistum Włocławek (auch Bistum Leslau; lat.: Dioecesis Vladislaviensis, poln.: Diecezja włocławska) ist eine in Polen gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Włocławek (deutsch Leslau).

Geschichte[Bearbeiten]

Kathedrale in Włocławek

Das Bistum Włocławek (Bistum Leslau) wurde im Jahre 996 errichtet. Im Jahre 1000 wurde es dem Erzbistum Gniezno als Suffraganbistum unterstellt. Ab dem 12. Jahrhundert führte das Bistum den Namen Bistum Kujawien und Pommern.

Am 16. August 1569 wurde das Priesterseminar des Bistums Kujawien und Pommern gegründet. Das Bistum Kujawien und Pommern wurde am 30. Juni 1818 durch Papst Pius VII. mit der Päpstlichen Bulle Ex imposita nobis in Bistum Kujawien-Kalisz umbenannt und dem Erzbistum Warschau als Suffraganbistum unterstellt. Der Bischofssitz war Kalisz.

Das Bistum Kujawien-Kalisz wurde am 28. Oktober 1925 durch Papst Pius XI. mit der Päpstlichen Bulle Vixdum Poloniae unitas in Bistum Włocławek umbenannt und dem Erzbistum Gniezno als Suffraganbistum unterstellt. Der Bischofssitz wurde von Kalisz nach Włocławek verlegt. Der von Papst Johannes Paul II. erlassenen Apostolischen Konstitution Totus Tuus Poloniae populus folgend gab das Bistum Włocławek am 25. März 1992 Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Kalisz ab.[1]

2004 wurde die Basilika der Muttergottes von Licheń in Licheń Stary geweiht.

Bistumspatrone[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bistum Włocławek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Totus Tuus Poloniae populus, AAS 84 (1992), n. 3, S. 1099–1112.