Bistum Yanzhou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das in China gelegene Bistum Yanzhou (lat.: Dioecesis Ienceuvensis) wurde am 8. Januar 1886 als Apostolisches Vikariat von Scian-Ton Meridionale begründet, wechselte aber seinen Namen am 3. Dezember 1924 auf "Apostolisches Vikariat von Yenchowfu", bevor er es am 11. April 1946 unter dem Namen Yenchow zum Bistum erhoben wurde.

Das zur Kirchenprovinz Jinan gehörende Bistum zählte 1950 60.000 Katholiken, was 1,5 % der Bevölkerung in dieser Region darstellte. Mit 9 Diözesanpriestern, 30 Ordenspriester und 24 Ordensschwestern, war es ein Missionsgebiet der Steyler Missionare, die auch die Apostolischen Vikare und Bischöfe stellten; es gab nur zwei.

Als Bischöfe amtierten die Steyler Patres Johann Baptist von Anzer (1885–1903), Augustin Henninghaus (1904–1935) und Teodoro Schu (1935–1965).

Aufgrund der politischen Verhältnisse konnte das Bistum nach dem Tod von Bischof Teodoro Schu, SVD, am 2. August 1965, bis heute nicht mehr besetzt werden.

Siehe auch[Bearbeiten]