Bitterlinge (Fische)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bitterlinge
Bitterling (Rhodeus amarus)

Bitterling (Rhodeus amarus)

Systematik
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysa
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Karpfenfischähnliche (Cyprinoidea)
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Unterfamilie: Bitterlinge
Wissenschaftlicher Name
Acheilognathinae
Bleeker, 1863

Die Bitterlinge (Acheilognathinae) (Syn.: Rhodeinae) sind eine Unterfamilie der Karpfenfische (Cyprinidae). Die Fische leben in Asien, mit Ausnahme Zentralasiens, aber inklusive Japans. Zwei Arten kommen auch in Europa vor[1].

Bitterlinge haben eine relativ lange Afterflosse, die von neun bis zwölf Flossenstrahlen gestützt wird und nach vorn bis unter die Rückenflosse reicht. Barteln fehlen oder sind nur klein. Von den für Karpfenfische charakteristischen Schlundzähne haben die Fische nur eine Reihe. Sie werden 4,7 bis 27,5 Zentimeter lang.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Bitterlinge laichen in die Mantelhöhle von Flussmuscheln (Unionidae) (Gattungen Unio und Anodontia). Dazu lockt das Männchen das Weibchen zu einer Muschel. Um die Eier sicher in die Muschel abzulegen bilden die Weibchen während der Laichzeit eine lange Legeröhre. Den Männchen wachsen zur Laichzeit auf der Schnauzenspitze Perlorgane.

Gattungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maurice Kottelat, Jörg Freyhof: Handbook of European freshwater fishes. Kottelat und Freyhof, Cornol (Schweiz) und Berlin 2007, ISBN 978-2-8399-0298-4. S.82–84

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Acheilognathinae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien