Magnesiumsulfat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bittersalz)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Magnesium-Ion Sulfation
Allgemeines
Name Magnesiumsulfat
Andere Namen
  • Bittersalz
  • Epsom-Salz
  • Epsomit
Summenformel
  • MgSO4
  • MgSO4 · 7 H2O
CAS-Nummer
  • 7487-88-9 (Magnesiumsulfat)
  • 10034-99-8 (MgSO4 · 7 H2O)
ATC-Code
Kurzbeschreibung

farbloser Feststoff [1][2]

Eigenschaften
Molare Masse
  • 120,37 g·mol−1 (Magnesiumsulfat)
  • 246,48 g·mol−1 (MgSO4 · 7 H2O)
Aggregatzustand

fest [1]

Dichte

2,66 g·cm−3 (MgSO4) [1]
1,68 g·cm−3 (MgSO4 · 7 H2O) [2]

Schmelzpunkt

1124 °C (Zersetzung) [1]

Löslichkeit
  • gut in Wasser löslich: 300 g·l−1 (20 °C) (MgSO4) [1]
  • 710 g·l−1 (20 °C) (MgSO4 · 7 H2O) [2]
Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich
Bittersalz wird im Pflanzenbau bei Magnesiummangel eingesetzt

Magnesiumsulfat MgSO4 ist neben Magnesiumhydrogensulfat Mg(HSO4)2 eines der beiden Magnesiumsalze der Schwefelsäure. Das auch als Mineral Epsomit auftretende Heptahydrat MgSO4·7 H2O (Heptahydrat) erhielt des bitteren Geschmacks wegen den Trivialnamen Bittersalz.

Vorkommen[Bearbeiten]

In der Natur kommt Magnesiumsulfat überwiegend als Kieserit, einem Monohydrat, vor. Neben dem Monohydrat kommen weitere Magnesiumsulfate als Mineralien mit unterschiedlichem Wasseranteil vor: Pentahydrit (Pentahydrat), Hexahydrit (Hexahydrat), Epsomit (Heptahydrat).

Herstellung[Bearbeiten]

Magnesiumsulfat lässt sich aus Magnesium und Schwefelsäure nach folgender Reaktionsgleichung herstellen:

\mathrm{ Mg + H_2SO_4 \rightarrow H_2 + MgSO_4 }

Weiterhin entsteht es bei der Umsetzung von Magnesiumoxid oder Magnesiumhydroxid mit Schwefelsäure und anschließender Abdampfung des Wassers bzw. Trocknung:

\mathrm{ MgO + H_2SO_4 \rightarrow H_2O + MgSO_4 }
\mathrm{ Mg(OH)_2 + H_2SO_4 \rightarrow 2H_2O + MgSO_4 }

Eigenschaften[Bearbeiten]

Magnesiumsulfat ist ein farbloser, geruchloser, stark hygroskopischer Feststoff mit bitterem Geschmack. Es existieren mehrere Hydrate, von denen das wichtigste das Magnesiumsulfat-Heptahydrat MgSO4 · 7 H2O (Synonym: Bittersalz; Mineral Epsomit) ist.

Epsomit bildet farblose Kristalle, die ein rhombisch pseudotetragonales Kristallgitter ausbilden. Die Kristalle blühen oft in faserigen Aggregaten aus und bilden Stalaktiten. Epsomit ist gut wasserlöslich und hat eine Dichte von 1,68 g/cm³.

Verwendung[Bearbeiten]

  • Magnesiumsulfat wird als Magnesiumquelle für Pflanzen in Düngemitteln verwendet. Reines Bittersalz wird u.a. im Obstbau eingesetzt, speziell aber auch um ein Braunwerden der Nadeln von Nadelgehölzen zu verhindern. Magnesiumsulfat trägt zu einem sauren Bodenmilieu bei, welches von Koniferen im Allgemeinen bevorzugt wird. Üblich ist ein Eintrag von 50 g/m² im Frühjahr oder Spätherbst. Bei großen Bäumen werden bis zu 200 g/m² aufgebracht.
  • Wegen seines hygroskopischen Charakters wird es in der organischen Chemie zur Trocknung von Stoffen benutzt. Dazu gibt man zu der zu trocknenden Flüssigkeit soviel wasserfreies Magnesiumsulfat, bis neu zugesetztes Magnesiumsulfat in der Flüssigkeit feinkörnig bleibt und nicht mehr verklumpt. Das Magnesiumsulfat kann anschließend abfiltriert werden.
  • In der Medizin findet es schon lange Zeit als Abführmittel Verwendung. Seine starken Nebenwirkungen auf die Nierenfunktion können – vor allem bei Kindern – zu Problemen führen.
  • In der Geburtshilfe wird MgSO4 als Mittel der Wahl für die Therapie und Prophylaxe von Eklampsie assoziierten Krampfanfällen verwendet.
  • Magnesiumsulfat findet Anwendung in sogenannten Instant-Hot-Packs zur Erzeugung von (therapeutischer) Wärme bis zu 40°C[3].
  • Magnesiumsulfat wird in der Medizin auch für Gallenfluss-Tests verwendet (siehe Choleretikum).[4]
  • Zur Therapie einer Torsades-de-point-Tachykardie wird Magnesiumsulfat intravenös verabreicht. [5]
  • Magnesiumsulfat findet Anwendung in der Behandlung eines akuten Asthmaanfalls und auch beim akuten Herzinfarkt. [6]
  • MgSO4 wird in Floating-Anlagen verwendet, um eine hochgesättigte Sole herzustellen, auf der ein Körper liegen kann, ohne unterzutauchen.
  • Magnesiumsulfat-Lösung wird als Elektrolyt-Ersatz- bzw. -Regenerations-Lösung für Bleiakkumulatoren verwendet

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Eintrag zu CAS-Nr. 7487-88-9 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 23. Dezember 2007 (JavaScript erforderlich)
  2. a b c Eintrag zu CAS-Nr. 10034-99-8 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 23. Dezember 2007 (JavaScript erforderlich)
  3. C. Schmuck, B. Engels, T. Schirmeister, R. Fink: Chemie für Mediziner. Pearson Studium, Hallbergmoos 2008, ISBN 9783827372864., S. 164
  4. Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen. Amtliche Fassung des ATC-Index mit DDD-Angaben für Deutschland im Jahre 2011. S. 160.
  5. Notfallmedizin. Thomas Ziegenfuß. 5. Auflage. S. 299
  6. Notfallmedizin. Thomas Ziegenfuß. 5. Auflage. S. 330
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!