Björn Schröder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Björn Schröder bei den Vier Tagen von Dünkirchen 2010
Björn Schröder bei der Übergabe eines neuen Trainingsrades

Björn Schröder (* 27. Oktober 1980 in Berlin) ist ein deutscher Radrennfahrer.

Nachdem Schröder im Jahr 2002 die Deutschen U23-Bergmeisterschaften gewann, wurde er 2003 Profi beim Team Wiesenhof. Dort gewann er im ersten Jahr zwei Etappen des Circuit des Mines, wo er zudem das Trikot des besten Sprinters eroberte und gewann die Bergwertung der Rheinland-Pfalz-Rundfahrt.

Im Jahr 2006 wechselte er zum UCI ProTeam Milram, wo er bis zum Ablauf der Saison 2010 blieb. Für dieses Team bestritt er die Tour de France 2006 und 2008, den Giro d’Italia 2010, sowie die Vuelta a España 2009 und 2010. Außer der Vuelta 2009, wo sich Schröder bei einem Massensturz während der vierten Etappe erheblich verletzte und infolgedessen die Saison vorzeitig beenden musste,[1] beendete der alle diese „Grand Tours”. Sein größter Erfolg in dieser Zeit war der Gesamtsieg bei der Rothaus Regio-Tour 2008.

Schröder beendete seine Radsportkarriere zum Ende der Saison 2013 um eine berufliche Tätigkeit beim Namenssponsor seiner letzten Mannschaft Team Stölting aufzunehmen.[2]

Björn Schröder lebt in Berlin und ist Vater eines Kindes.

Erfolge[Bearbeiten]

1998
  • Deutscher Meister Deutscher Straßen-Meister Junioren
1999
2000
  • Bronze Gesamtwertung U23-Bundesliga
2001
  • Bronze Deutscher Querfeldeinmeisterschaften Cross (U23)
2002
2003
2004
2005
2008
2011

Grand Tour-Platzierungen[Bearbeiten]

Grand Tour 2006 2007 2008 2009 2010
Pink jersey Giro - - - 140 -
Yellow jersey Tour 81 - 100 - -
red jersey Vuelta - - - DNF 107

Teams[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. radsport-news vom 18. September 2009: Schröder muss Saison wegen Schulterverletzung beenden
  2. radsport-news.com vom 21. Dezember 2013: Interview mit dem Stölting-Profi - Schröder: „Der Radsport hat mein Leben geformt"

Weblinks[Bearbeiten]