Blåvands Huk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

55.5597222222228.0744444444444Koordinaten: 55° 33′ 35″ N, 8° 4′ 28″ O

Karte: Syddanmark
marker
Blåvands Huk
Magnify-clip.png
Süddänemark
Westküste der Halbinsel Skallingen in Richtung Blåvands Huk
Blåvand Fyr

Blåvands Huk ist ein Kap an der Westküste Jütlands und der westlichste Punkt des dänischen Mutterlandes, d. h. Dänemarks ohne dessen autonome Besitzungen in Nordsee und Nordmeer. Der Name bedeutet wörtlich übersetzt „Blauwasserhaken“.

Geologie[Bearbeiten]

Den Kern des Blåvands Huk bildet ein Moränenrücken aus der Saalekaltzeit. Diese Barriere ist Teil der im Pleistozän entstandenen Vorform der heutigen dänischen Nordseeküste. Unter dem Kap erstreckt sich ein Ausläufer dieses Untergrundes mehr als 30 km weit in die Nordsee. Eine parallel zur Küste verlaufende Rinne teilt dieses Riff in das ufernahe Indre Horns Rev und das Ydre Horns Rev. An Land ist der Moränenrücken nördlich des Blåvandshuk als ‚Inlandsklint‘ bei Grærup zu erkennen. Am Kap selber und bis einige Kilometer ins Land hinein haben sich diesem Kern im Holozän, d. h. der gegenwärtigen Periode seit der letzten Eiszeit, Dünen aus Flugsand an- und aufgelagert.

Geografie[Bearbeiten]

Nördlich des Blåvands Huk erstreckt sich bis in den Norden Jütlands eine Dünenküste mit relativ geringem Tidenhub, hinter der eine Dünenkette die Lagunen Ringkøbing Fjord, Nissum Fjord und Nissum Bredning von der stürmischen Nordsee abschirmen. Nissum Bredning ist der westlichste Teil des Limfjords.

Südlich des Blåvands Huk beginnt das Wattenmeer mit seinen zahlreichen Inseln, das einen relativ hohen Tidenhub hat und sich bis nach Den Helder in Nordholland erstreckt. Das Nordende des Wattenmeers wird von der vom Blåvands Huk ausgehenden Halbinsel Skallingen abgeschirmt.

Seefahrt[Bearbeiten]

Blåvand Fyr, der westlichste Leuchtturm des dänischen Festlandes, warnt die Schiffer vor dem Horns Rev.

Weblinks[Bearbeiten]