Blériot 111

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blériot 111/3. Republikanische Luftwaffe, Spanien 1936

Die Blériot 111 - auch bekannt unter der Bezeichnung Blériot Bl-111 - war eine relativ erfolglose und daher nie in Serie gegangene Konstruktion eines Passagierflugzeuges des französischen Herstellers Blériot Aéronautique.

Allgemeines[Bearbeiten]

Das Flugzeug, dessen erste Ausführung mit der Bezeichnung 111/1 im Jahre 1929 zum Erstflug startete, war ein Passagierflugzeug, ausgelegt für anfangs fünf, in späteren Versionen bis zu sieben Passagiere. Die Firma Blériot baute insgesamt zwei Exemplare. Diese beiden Grundmuster wurden in verschiedenen Varianten weiter entwickelt. Letztendlich entschied man, diese Maschine nicht in Serie bauen zu lassen.

Aufbau[Bearbeiten]

Bei der Blériot 111 handelte es sich um einen Tiefdecker in gemischter Holz-/Metallbauweise. Die Tragflächen waren mit je zwei Streben von den Flächen zum Rumpf zwecks Stabilisierung abgestrebt.

Die Maschine hatte ein zweirädriges Fahrwerk sowie einen Hecksporn. Das Hauptfahrwerk war in den ersten Versionen starr, in späteren Ausführungen einziehbar ausgeführt.

Varianten[Bearbeiten]

Blériot 111/1[Bearbeiten]

Erstflug: 1928

Technische Daten

Kenngröße Daten
Länge    10,90 m
Höhe    3,35 m
Flügelspannweite     16,40 m
Tragflügelfläche     33,10 m²
Antrieb    Ein Hispano-Suiza-6Mbr-Motor

mit 280 PS

Höchstgeschwindigkeit    190 km/h auf Meereshöhe
Gipfelhöhe    4.100 m
Reichweite    1.000 km
Leergewicht    1.500 kg
max. Startgewicht    2.300 kg

Blériot 111/2[Bearbeiten]

Erstflug: 1. Oktober 1929

Die 111/2 war eine in den Abmessungen und der Motorisierung geänderte Ausführung.

Technische Daten

Kenngröße Daten
Länge    10,90 m
Höhe    4,15 m
Flügelspannweite     16,00 m
Tragflügelfläche     34,00 m²
Antrieb    Ein Lorraine-7Me-"Mizar-Motor

mit 240 PS

Höchstgeschwindigkeit    188 km/h auf Meereshöhe
Gipfelhöhe    4.000 m
Reichweite    1.000 km
Leergewicht    1.490 kg
max. Startgewicht    2.298 kg

Blériot 111/3[Bearbeiten]

Erstflug: 12. März 1930

Für die nächste Variante, der 111/3, wurde die bisherige 111/2 umgebaut. Durch das stärkere Triebwerk wurden die Flugleistungen vor allem hinsichtlich der Geschwindigkeit erheblich gesteigert. Diese Version hatte Platz für sieben Passagiere.

Technische Daten

Kenngröße Daten
Länge    10,81 m
Höhe    4,15 m
Flügelspannweite     16,00 m
Tragflügelfläche     34,00 m²
Antrieb    Ein Gnome & Rhône-9Ady-Motor

mit 420 PS

Höchstgeschwindigkeit    230 km/h auf Meereshöhe
Gipfelhöhe    4.000 m
Reichweite    1.000 km
Leergewicht    1.588 kg
max. Startgewicht    2.618 kg

Blériot 111/4[Bearbeiten]

Erstflug: 16. Oktober 1930

Die 111/4 war ein Umbau der 111/1 und hatte als erstes französisches Flugzeug ein einziehbares Hauptfahrwerk. Diese Variante mit einer leicht erhöhten Spannweite war für sechs Passagiere ausgelegt.

Technische Daten

Kenngröße Daten
Länge    10,66 m
Höhe    4,06 m
Flügelspannweite     17,00 m
Tragflügelfläche     34,60 m²
Antrieb    Ein Hispano-Suiza-12Jb9-Motor

mit 400 PS

Höchstgeschwindigkeit    235 km/h auf Meereshöhe
Gipfelhöhe    4.000 m
Reichweite    1.100 km
Leergewicht    1.700 kg
max. Startgewicht    2.700 kg

Blériot 111/5[Bearbeiten]

Erstflug: 16. Oktober 1932

Die 111/5 hatte ebenfalls eine Passagierkapazität von sechs Personen und ein Einziehfahrwerk. Bei dieser Variante wurden verschiedene Motorisierungen ausprobiert.

Technische Daten

Kenngröße Daten
Länge    10,90 m
Höhe    4,03 m
Flügelspannweite     17,00 m
Tragflügelfläche     34,60 m²
Antrieb    Ein Hispano-Suiza-12Mbr-Motor

mit 500 PS
alternativ ein Gnome & Rhône-k14-Motor gleicher Leistung

Höchstgeschwindigkeit    280 km/h mit dem Hispano-Suiza-Motor

255 m/h mit dem Gnome & Rhône-Motor, jeweils auf Meereshöhe

Gipfelhöhe    4.000 m mit dem Hispano-Suiza-Motor

5.500 m mit dem Gnome & Rhône-Motor

Reichweite    1.300 km
Leergewicht    1.950 kg mit dem Hispano-Suiza-Motor

1.970 kg mit dem Gnome & Rhône-Motor

max. Startgewicht    3.100 kg

Blériot 111/6[Bearbeiten]

Erstflug: Mai 1934

Die 111/6 war wiederum eine ummotorisierte 111/5. Aufgrund der eklantanten Leistungssteigerung auf 840 PS durch den Gnome & Rhône-14Kbrs erhielt die Maschine eine abweichende Typenbezeichnung. Durch das starke Triebwerk erreichte die 111/6 eine Höchstgeschwindigkeit von 370 km/h auf Meereshöhe und eine Gipfelhöhe von 5.500 m bei einer Leermasse von 2.136 kg und einem maximalen Startgewicht von 3.400 kg.