Black Country Communion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Rockgruppe. Zum gleichnamigen Album siehe Black Country Communion (Album).
Black Country Communion
Black Country Communion in Belgien 2011. Von links nach rechts: Derek Sherinian, Glenn Hughes, Joe Bonamassa, Jason Bonham
Black Country Communion in Belgien 2011. Von links nach rechts: Derek Sherinian, Glenn Hughes, Joe Bonamassa, Jason Bonham
Allgemeine Informationen
Genre(s) Hard Rock
Gründung 2009
Auflösung 2013
Website www.bccommunion.com/
Letzte Besetzung
Glenn Hughes
Derek Sherinian
Jason Bonham
Joe Bonamassa
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Black Country Communion
  DE 15 01.10.2010 (4 Wo.)
  AT 50 01.10.2010 (1 Wo.)
  CH 54 03.10.2010 (3 Wo.)
  UK 13 02.10.2010 (3 Wo.)
  US 54 09.10.2010 (2 Wo.)
2
  DE 7 24.06.2011 (… Wo.)
  AT 17 24.06.2011 (… Wo.)
  CH 15 26.06.2011 (… Wo.)
  UK 23 25.06.2011 (… Wo.)
  US 71 02.07.2011 (… Wo.)
Live over Europe
  DE 28 04.11.2011 (… Wo.)
Afterglow
  DE 9 09.11.2012 (… Wo.)
  AT 19 09.11.2012 (… Wo.)
  CH 44 11.11.2012 (… Wo.)
  UK 29 10.11.2012 (… Wo.)
  US 48 17.11.2012 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Die Black Country Communion war eine englisch-amerikanische Rockgruppe, eine sogenannte Supergruppe, bestehend aus dem Ex-Deep-Purple-Bassisten und Sänger Glenn Hughes, dem Schlagzeuger Jason Bonham, dem Keyboarder Derek Sherinian und dem Gitarristen und Sänger Joe Bonamassa.

Geschichte[Bearbeiten]

Für ein Konzert im House of Blues lud Joe Bonamassa Glenn Hughes ein und zusammen spielten sie einige alte Stücke von Trapeze und Deep Purple. Der Produzent Kevin Shirley, der dabei war, schlug beiden im Anschluss daran vor, etwas „Solides“ aus dieser Idee zu machen und eine Band zu gründen. Er schlug der Gruppe dann Jason Bonham als Schlagzeuger vor. Da Bonamassa ein „Power-Trio“ ablehnte, beschlossen sie, den Keyboarder Derek Sherinian mit aufzunehmen.[2]

Der Name der Gruppe bezieht sich auf das industriell geprägte Ballungsgebiet nördlich und westlich von Birmingham („Black Country“), in dem sowohl Hughes als auch Bonham ihre Wurzeln haben. Das Wort „Communion“ (lat. communio) steht für „Gemeinschaft“.

Die Band veröffentlichte ihr Debütalbum am 16. August 2010. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Mitglieder bereits begonnen, weitere Titel zu schreiben, die sie für ihr zweites Album verwenden wollten. Dieses erschien am 10. Juni 2011 und wurde schlicht 2 betitelt. Im selben Jahr brachte die Gruppe die DVD Live Over Europe heraus. Das Filmmaterial für diese Veröffentlichung wurde bei verschiedenen Auftritten, überwiegend auf Festivals, aufgenommen. Eine gleichnamige Doppel-CD erschien am 24. Februar 2012.

Im Sommer 2012 nahm die Gruppe ihr drittes Studioalbum auf, das wie alle anderen Alben der Band wieder von Kevin Shirley produziert wurde. Die Veröffentlichung des Afterglow betitelten Albums erfolgte am 26. Oktober 2012.[3] Nach Abschluss der Aufnahmen zu Afterglow äußerte sich Sänger und Bassist Glenn Hughes kritisch über Joe Bonamassa und unterstellte ihm mangelndes Interesse an der Band. Nach Hughes Eindruck habe Bonamassa „mit einer Rockband geflirtet.“ Er sei „für kurze Zeit ein Rockstar gewesen,“ aber Hughes glaube, dass Bonamassa „sich als Blueser wohler“ fühle. Hughes wurde mit den Worten zitiert: „Ich will damit höflich sagen, dass ich Platten mit Leuten machen will, die bereit sind, einhundert Prozent ihrer Zeit zu dieser Sache zu geben. Wenn du das nicht kannst, muss ich mir etwas anderes suchen.“[4] Aufgrund dieser und ähnlicher Aussagen sowie von Andeutungen von Hughes auf Twitter wurde in der Fachpresse über ein nahendes Ende der Band spekuliert.

Tatsächlich erklärte Bonamassa im März 2013 in einem Interview mit dem Magazin "Premierguitar" öffentlich, dass seine Beteiligung an der Band Black Country Communion beendet sei. Er sei glücklich, nun nicht mehr involviert zu sein und zufrieden mit dem, was er mit den drei Alben, die unter seiner Mitwirkung entstanden seien, hinterlassen habe.[5] Glenn Hughes verkündete daraufhin die Auflösung der Band, da Bonamassa den verbliebenen Bandmitgliedern die weitere Verwendung des Bandnamens untersagen würde. Diese Aussage wurde bislang von Bonamassa nicht öffentlich bestätigt. Gemeinsam mit Jason Bonham, dem Schlagzeuger der Black Country Communion, und dem bis dato noch unbekannten Gitarristen namens Andrew Watt gründete Hughes das Nachfolgeprojekt namens California Breed.[6] Dieser neuen Band wird Black Country Communion-Keyboarder Derek Sherinian jedoch nicht mehr angehören. California Breed formiert sich also zunächst als Trio.

Diskografie[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Interview mit Bonamassa, Shirley und Hughes auf der Bonus-DVD zu Black Country Communion
  3. ROCKS - Das Magazin für Classic Rock, Heft 05/2012, Seite 17; „Black Country Communion: So klingt das neue Album“
  4. Classic Rock Magazin, Heft 06/2012, Seite 50
  5. Interview: Joe Bonamassa - Restless Pick Syndrome auf premierguitar.com, abgerufen am 13. März 2013
  6. Das Leben nach Joe - Artikel von Alexander Kolbe zum Nachfolgeprojekt. Website des Magazin Rocks, abgerufen am 11. Februar 2014

Weblinks[Bearbeiten]