Black Lace

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Black Lace war eine britische Pop-Band, deren größter Hit die Single Agadoo, eine Coverversion des Saragossa-Band-Hits von 1981, war.

Biografie[Bearbeiten]

Gegründet 1970, noch als Quartett, gelangte die Band zu Bekanntheit, als sie für Großbritannien am Eurovision Song Contest 1979 in Jerusalem mit dem Lied Mary Ann den siebten Platz belegte.[1] Nach der zweiten Single, So Long, Suzi Baby und einem Gastspiel im Fernsehen der DDR in der Sendung rund löste sich die Band zunächst auf.

Größeren Erfolg hatte das wiedergegründete Bandprojekt Black Lace in den 1980er Jahren, nun aber als Duo in der Besetzung Alan Barton und Colin Routh. Mehreren Lieder schaffte den Sprung in die britischen Top 10. Zunächst kletterte Superman (Gioca Jouer) im Herbst 1983 auf Platz 9 der UK Top 40. Der Titel Agadoo, der im Original von der Saragossa Band stammt, wurde im Sommer 1984 zum größten Hit der Band, stieg bis auf Platz 2 und hielt sich über 30 Wochen in den UK-Charts. Mit Do the Conga, das Ende des Jahres Platz 10 erreichte, schaffte Black Lace ein drittes und letztes Mal den Sprung in die Top 10. Bis 1989 platzierten sich fünf weitere Singles auf mittleren Positionen der heimatlichen Hitparade.

Die bekannteren Titel von Black Lace werden in Diskotheken insbesondere in England und in spanischen Urlaubsgebieten gespielt und haben auch Eingang in die spanische Kinderanimation der Mini Disco gefunden. Einige Titel gibt es mittlerweile in Coverversionen, etwa von DJ Ötzi oder Hot Banditoz.

Mitglieder[Bearbeiten]

  • Steve Scholey – Leadgesang – bis 1981
  • Alan BartonBackgroundgesang, Gitarre – ab 1981 Leadgesang
  • Colin Gibb (eigentlich Colin Routh) – Bass, Gitarre, Backgroundgesang
  • Terry Dobson – Schlagzeug, Backgroundgesang – bis 1981

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
Flag of the United Kingdom.svg UK
1984 Party Party 4 Platin
(14 Wo.)
Produzenten: Black Lace, Neil Ferguson
Woodland Recording Studios
1985 Party Party 2 18 Silber
(6 Wo.)
mit Coversongs von Village People, Boney M.,
Ottawan u. a.
1986 Party Crazy 58
(6 Wo.)
B-Seite: Party Medley
weitere Alben
  • 1984: Black Lace
  • 1984: Get Up and Dance!
  • 1985: Get Up and Dance 2
  • 1987: 16 Greatest Party Hits
  • 1989: Twenty All Time Party Favourites
  • 1993: Action Party
  • 1994: 16 Great Party Icebreakers
  • 1994: Saturday Night
  • 1996: The Very Best Of (Kompilation)
  • 1996: Black Lace Live
  • 1997: Greatest Hits
  • 1998: What a Party
  • 1999: Going to a Party
  • 2001: Party, Party, Party
  • 2003: The Blue Album
  • 2005: In Paradise
  • 2007: Greatest Hits 2

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Flag of the United Kingdom.svg UK
1979 Mary Ann 42
(4 Wo.)
Platz 7 beim Eurovision Song Contest 1979
Autor und Produzent: Peter Morris
1983 Superman (Gioca Jouer) 9 Silber
(18 Wo.)
Autoren: Claudio Cecchetto, Claudio Simonetti
1984 Agadoo 2 Gold
(31 Wo.)
Original: Saragossa Band (1981)
1984 Do the Conga 10
(9 Wo.)
Autor: Mick Flinn
1985 El vino collapso 42
(5 Wo.)
Autor: Nigel Hopkins
1985 I Speaka da Lingo 49
(4 Wo.)
Autoren: Alan Barton, Anthony Monn, M. Shepstone,
N. Hopkins, R. Pietsch
1985 The Hokey-Cokey 31
(6 Wo.)
Autor: Jimmy Kennedy
1986 Wig Wam Bam 63
(3 Wo.)
Original: The Sweet (1972)
Autoren: Nicky Chinn und Mike Chapman
1989 I Am the Music Man 52
(3 Wo.)
Medley
weitere Singles
  • 1979: So Long, Suzi Baby
  • 1983: Bird Dance
  • 1983: Hey You
  • 1985: X-Rated
  • 1986: Viva la Mexico
  • 1986: Gang Bang
  • 1993: Agadoo (106 Dance Mix)
  • 1994: Bullsh*t (Cotton Eyed Joe)
  • 1995: Electric Slide
  • 2000: Follow the Leader

Quellen[Bearbeiten]

  1. United Kingdom - 1979 bei diggiloo.net
  2. a b Chartquellen: UK
  3. Gold-/Platin-Datenbank UK

Weblinks[Bearbeiten]