Black Mesa and Lake Powell Railroad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Page - Kayenta
Strecke der Black Mesa and Lake Powell Railroad
Streckenlänge: 78 mls, 126 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 50000 ~
BM&LP E60CF abgestellt in Page
4 E60C-2 verlassen Page in Richtung Kayenta
Blick in die Entladegrube in Page

Die Black Mesa & Lake Powell Railroad, kurz BM&LP ist eine vom übrigen Gleisnetz völlig isolierte, 125,5 Kilometer lange, elektrifizierte Hauptbahn, die im Nordosten Arizonas eine Kohlemine bei Kayenta mit der Navajo Generating Station bei Page verbindet. Die Gesellschaft ist im Besitz des Salt River Projects und der übrigen Eigentümer des Kraftwerkes.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Strecke wurde 1973 eröffnet und war als erste Bahnstrecke weltweit mit 50 Kilovolt, 60 Hertz; Einphasen-Wechselstrom elektrifiziert. Den elektrischen Betrieb wählte man vor allem aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Anfangs war ein vollautomatischer Betrieb geplant, aufgrund des Vorhandenseins mehrerer Bahnübergänge wurde diese Idee aus Sicherheitsgründen aber verworfen. Die höhere Spannung wurde gewählt, um die Strecke mittels einer Umspannstation betreiben zu können. Bei einer Elektrifizierung mit 25 kV wären drei oder vier notwendig gewesen. Durch ihre isolierte Lage müssen alle Fahrzeuge aus dem knapp 200 Kilometer entfernten Williams auf der Straße überführt werden.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Für den Betrieb standen von Anfang sechs Elektrolokomotiven der Baureihe E60CF von General Electric zur Verfügung. Diese entsprechen technisch den später für Amtrak gebauten E60CP, haben aber nur einen Endführerstand. Von diesen sechs Loks sind mit Stand 2010 vier als Ersatzteilspender abgestellt und eine im Einsatz. Eine weitere wurde im August 2010 an das Arizona State Railroad Museum in Williams übergeben. In den späten 1990er Jahren erwarb man als Ersatz aus Mexiko acht neue Elektrolokomotiven der Nachfolgebauart E60C-2. Von diesen stehen sechs im Einsatz und zwei dienen als Ersatzteilspender. Zusätzlich steht eine von Morrison-Knudsen aus einer U25B umgebaute Diesellok der Baureihe TE53-4E zur Verfügung. Die Schüttgutwagen wurden allesamt in den siebziger Jahren von Ortner und FMC hergestellt und wurden kürzlich durch 39 neu gebaute von Johnstown America ergänzt.

Betrieb[Bearbeiten]

Nachdem in den Anfangsjahren immer zwei Züge mit je zwei Loks gleichzeitig auf der Strecke waren, ist heute stets nur ein Zug mit bis zu 90 Wagen und vier oder fünf Lokomotiven unterwegs. Im Normalfall macht dieser drei Rundfahrten täglich, wobei eine Runde im Schnitt acht Stunden dauert. Dienstags entfällt der Mittagszug, um Zeit für Wartungsarbeiten an der Strecke und den Oberleitungsanlagen zu haben.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  William D. Middleton: When the steam railroads electrified. 2. überarbeitete Auflage. Indiana University Press, Bloomington, IN 2001, ISBN 978-0-253-33979-9.
  •  Mike Walker: Steam Powered Video's Comprehensive Railroad Atlas of North America: Arizona & New Mexico. Steam Powered Publishing, Faversham, Kent, United Kingdom, ISBN 1-874745-04-8, S. 6.