Black Stone Cherry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Black Stone Cherry
Black Stone Cherry bei einem Auftritt in Portsmouth, England. (2009)
Black Stone Cherry bei einem Auftritt in Portsmouth, England. (2009)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Hardrock, Southern Rock,
Heavy Metal, Country Rock
Gründung 2001
Website www.blackstonecherry.com
Gründungsmitglieder
Chris Robertson
Gitarre, Gesang
Ben Wells
Bass, Gesang
Jon Lawhon
Schlagzeug, Gesang
John Fred Young

Black Stone Cherry ist eine US-amerikanische Southern-Rock-Band aus Edmonton im Bundesstaat Kentucky. Die Band wurde im Jahre 2001 gegründet und entnahm ihren Namen von einer in den Vereinigten Staaten populären Billig-Zigarettenmarke.[1] Black Stone Cherry stehen bei Roadrunner Records unter Vertrag und haben bislang vier Studioalben veröffentlicht.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Chris Robertson am Nova Rock Festival 2014
Jon Lawhon am Nova Rock Festival 2014

Gründung und erstes Album (2001 bis 2007)[Bearbeiten]

Schon während ihrer High-School-Zeit lernten sich der Sänger und Gitarrist Chris Robertson und der Bassist Jon Lawhon kennen. Ihre Freizeit verbrachten die Musiker mit Jamsessions, bei denen teilweise sogar ihr Schuldirektor mitmachte.[1] Wenig später komplettierten der Gitarrist Ben Wells und der Schlagzeuger John Fred Young, Sohn des Kentucky-Headhunters-Gitarristen Richard Young, die Band. Die Proben fanden in einer alten, unbeheizten Scheune statt, in der schon seit den 1960er Jahren u. a. die Kentucky Headhunters probten.[2]

Im Jahr 2006 wurde über Roadrunner Records das selbstbetitelte Debütalbum veröffentlicht und stieg bis auf Platz 90 der US-amerikanischen Albumcharts. Black Stone Cherry wurde von John Fred Youngs Vater produziert und von Kevin Shirley, der bereits mit Bands wie Aerosmith oder Iron Maiden gearbeitet hat, gemischt. Alleine in den USA verkaufte sich das Album über 160.000 Mal.[2]

Die Band spielte in Nordamerika im Vorprogramm der Black Label Society und in Europa als Vorgruppe von Whitesnake und Def Leppard. Im Rahmen dieser Europatour wurde der Auftritt im Londoner Astoria als Doppel-Live-Album veröffentlicht, auf der, neben eigenen Kompositionen, auch diverse Coverversionen, z. B. Hoochie Coochie Man von Muddy Waters oder Voodoo Child von Jimi Hendrix, gespielt wurden.

John Fred Young am Nova Rock Festival 2014

Folklore and Superstition und Between the Devil & the Deep Blue Sea (2008 bis heute)[Bearbeiten]

Am 19. August 2008 wurde das zweite Studioalbum Folklore and Superstition (dt.: Folklore und Aberglaube) veröffentlicht. Das Album schaffte es auf Platz 28 der US-amerikanischen und gar Platz 23 der britischen Charts. Auch in Deutschland konnte die Band mit Platz 54 erstmals eine Chartplatzierung erreichen. Produziert wurde das in Nashville aufgenommene Album Folklore and Superstition von Bob Marlette. Viele Lieder thematisieren die Folklore der US-amerikanischen Südstaaten.[2] Black Stone Cherry spielen mehrere Tourneen im Vorprogramm von Seether, Theory of a Deadman und Nickelback.

Nachdem die Band bereits Ende 2009 mit den Vorbereitungen für ihr drittes Album begonnen haben kam es durch weitere Tourneen, unter anderem mit Motörhead, immer wieder zu Verzögerungen. Between the Devil & the Deep Blue Sea erschien schließlich am 31. Mai 2011 in den USA. Das von Howard Benson produzierte Album erreichte u. a. Platz 13 der britischen und Platz 22 der deutschen Albumcharts. Nach einer US-Tournee mit Alter Bridge trat die Band im Sommer 2011, wie bereits 2009, bei den deutschen Festivals Rock am Ring und Rock im Park auf.

Am 5. Mai 2014 wurde das vierte Studioalbum Magic Mountain über Roadrunner Records veröffentlicht und platzierte sich auf Anhieb auf Platz 5 der UK Albumcharts.[3]

Musikstil[Bearbeiten]

Ben Wells am Nova Rock Festival 2014

War das Debütalbum noch stärker am Hard- und Southern Rock orientiert, so sind auf Folklore and Superstition auch Einflüsse anderer Musikrichtungen zu hören. Nach eigenen Angaben kommen u.a. Einflüsse aus Classic Rock, Blues, Motown, Country, Soul und Rhythm and Blues, aber auch Elemente aus Jazz oder Reggae und aus der in den Südstaaten verbreiteten Bluegrass-Musik vor. Tatsächlich ist eine eindeutige Kategorisierung kaum möglich, jedoch liegt eine Einordnung im Bereich des Southern- oder Hard Rock nahe. Oft wird Black Stone Cherry deswegen mit Lynyrd Skynyrd, den Black Crowes und Led Zeppelin aufgrund ihrer Musikrichtung sowie mit AC/DC oder auch Guns N’ Roses wegen ihres speziellen und harten Musikcharakters verglichen.

Während die Band auf ihren ersten zwei Alben wahre Geschichten in ihren Texten verarbeitet hatten wendeten sich die Texte auf Between the Devil and the Deep Blue Sea den Gefühlen und Impressionen von Geschehnissen, die einem Menschen tagtäglich begegnen.[4] Die Band hat eine offene Haltung in Bezug auf Religion, die wohl vor allem auf die Herkunft der Band aus dem sog. Bible Belt zurückzuführen ist.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Black Stone Cherry
  US 90 05.08.2006 (3 Wo.) [5]
Folklore and Superstition
  US 28 06.09.2008 (4 Wo.) [5]
  UK 23 30.08.2008 (2 Wo.) [6]
  DE 54 15.09.2008 (1 Wo.) [7]
Between the Devil & the Deep Blue Sea
  US 29 .. [5]
  UK 13 11.06.2011 (3 Wo.) [6]
  DE 22 13.06.2011 (3 Wo.) [7]
Magic Mountain
  DE 31 16.05.2014 (… Wo.) [7]
  AT 29 16.05.2014 (… Wo.)
  CH 28 11.05.2014 (… Wo.)
  UK 5 17.05.2014 (… Wo.) [6][3]
  US 22 24.05.2014 (… Wo.)
[5]

[6] [7]

[3]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alben[Bearbeiten]

EPs[Bearbeiten]

  • 2006: Hell & High Water
  • 2007: Rain Wizard EP
  • 2008: The Kerrang! Radio Sessions EP (Acoustic)

Singles[Bearbeiten]

  • 2006: Lonely Train
  • 2006: Hell & High Water
  • 2007: Rain Wizard
  • 2007: Big City Lights
  • 2008: Blind Man
  • 2008: Please Come In
  • 2009: Things My Father Said
  • 2009: Soulcreek
  • 2011: White Trash Millionaire
  • 2011: Blame it on the Boom Boom
  • 2011: In My Blood
  • 2014: Me and Mary Jane

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Black Stone Cherry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b laut.de: Laut.de-Biographie: Black Stone Cherry
  2. a b c metal.de: [Interview mit Jon Lawhon und John Fred Young zu "Folklore and Superstition" Interview mit Black Stone Cherry]
  3. a b c blabbermouth.net: Black Stone Cherry's 'Magic Mountain' Cracks U.K. Top 5
  4. metal.de: Black Stone Cherry Interview mit Chris Robertson
  5. a b c d billboard.com: Black Stone Cherry Album & Song Chart History
  6. a b c d chartstats.com: Chart Stats - Black Stone Cherry
  7. a b c d musicline.de: Chartverfolgung / Black Stone Cherry / longplay