Blackburn B.20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blackburn B.20
Typ: Experimentalflugboot
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller: Blackburn Aircraft
Erstflug: März 1940
Stückzahl: 1

Die Blackburn B.20 war ein britisches Experimentalflugzeug und Flugboot von 1940.

Konstruktion[Bearbeiten]

Die B.20 war so konstruiert, dass ihre Schwimmkörper nach dem Start an den Rumpf gezogen und zum Landen wieder ausgefahren werden konnten. Damit sollten die aerodynamisch ungünstigen Eigenschaften von Schwimmern reduziert werden. Diese Art der Verbesserung der Aerodynamik ließ sich Blackburns Chefkonstrukteur patentieren.

Das Konzept sollte mehrere Probleme lösen; das erste war die Vermeidung von Spritzwasser, das beim Start die Motoren und Propellerleistung beeinträchtigte. Zweitens sollte das Einziehen der Schwimmer die Angriffsfläche des Flugboots verringern. Außerdem wurde im Flug die Aerodynamik verbessert.

Das Erstflug erfolgte Ende März 1940. Allerdings kam es am 7. April 1940 zu einem Crash während eines Hochgeschwindigkeitstests. Drei der fünf Mann Besatzung starben beim Unglück. Daraufhin wurden die Arbeiten an der B.20 eingestellt.

Technische Daten[Bearbeiten]

Dreiseitriss der B-20
Blackburn B.20:
Kenngröße Daten
Länge    21,2 m
Flügelspannweite    25 m
Tragflügelfläche    99 m²
Höhe    7,65 m
Antrieb    zwei Rolls-Royce Vulture 24-Zylinder X-type mit je 1.720 PS
Höchstgeschwindigkeit    490 km/h in 4.575 m Höhe
Reichweite    2.400 km
Besatzung    sechs Mann
Dienstgipfelhöhe    k.A.
Leergewicht    k.A
Fluggewicht    15.900 kg
Bewaffnung    acht 7,7-mm-Vickers-Maschinengewehre
vier 227-kg-Bomben

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jane's, The Blackburn B.20, 107