Blackwater Park (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blackwater Park
Studioalbum von Opeth
Veröffentlichung 2001
Aufnahme August bis Oktober 2000
Label Music for Nations
Anzahl der Titel 8
Laufzeit 67:13

Besetzung

Produktion Opeth und Steven Wilson
Studio Studio Fredman
Chronologie
Still Life
(1999)
Blackwater Park Deliverance
(2002)

Blackwater Park ist das fünfte Studioalbum der schwedischen Metal-Band Opeth. Es erschien im Jahr 2001 bei Music for Nations.

Entstehung und Veröffentlichung[Bearbeiten]

Im Jahr 2000 wechselten Opeth zu Music for Nations. In London begegnete Mikael Åkerfeldt Steven Wilson und konnte ihn als Produzent für ein neues Album gewinnen. Blackwater Park wurde von August bis Oktober 2000 im Studio Fredman aufgenommen. Wilson war außerdem als Gastmusiker beteiligt, ebenso Markus Lindberg. Wilson, Fredrik Nordström und Opeth mischten das Album, Göran Finberg masterte es. Travis Smith gestaltete das Artwork. Das Album ist nach der kurzlebigen deutschen Progressive-Rock-Band Blackwater Park benannt.[1]

Bei Music for Nations erschien auch eine limitierte Auflage mit Bonus-CD. Sony Music legte das Album 2006 neu auf und veröffentlichte 2010 eine remasterte Version mit Bonus-Titel sowie einer Raumklang-Fassung und Making-of auf DVD.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. The Leper Affinity – 10:23
  2. Bleak – 9:16
  3. Harvest – 6:01
  4. The Drapery Falls – 10:54
  5. Dirge for November – 7:54
  6. The Funeral Portrait – 8:44
  7. Patterns in the Ivy – 1:53
  8. Blackwater Park – 12:08
Bonus-CD 2001
  1. Still Day Beneath the Sun – 4:32
  2. Patterns in the Ivy II – 4:12
  3. Harvest (Video)
Bonus-Titel 2010
  1. The Leper Affinity (Live) – 9:27

Stil[Bearbeiten]

Blackwater Park wirkt härter und eingängiger als der Vorgänger Still Life, entwickelt aber Opeths charakteristische Verschmelzung von Death Metal, Progressive Metal und Progressive Rock konsequent weiter. Das atmosphärisch düstere Album bewegt sich also zwischen „donnernden Drums und blitzenden Gitarrenergüssen“[2] mit gutturalem Gesang einerseits und ruhigen, balladesken Passagen mit akustischen Gitarren und klarem Gesang andererseits. Dazwischen finden sich hypnotische Klangflächen, elegische Pianosoli und an Andrew Latimer erinnernde Gitarrensoli. Die Stücke sind komplex arrangiert, meist nicht konventionell strukturiert und weisen dadurch immer wieder unerwartete musikalische Wendungen auf.[1][3][4]

Rezeption[Bearbeiten]

Das Album wurde von der Presse hochgelobt und bedeutete den Durchbruch für die Band. Eduardo Rivadavia von Allmusic betrachtet Blackwater Park als Opeths Coming of Age und empfiehlt es als Einstieg in ihr Werk.[1] Christian Rode von den Babyblauen Seiten hält es für „die Krönung der ersten fünf Opeth-Alben und deren Quintessenz“[2], für Dennis Hirth von powermetal.de bietet das Album „eine Stunde voller musikalischer Agressivität [sic!], Epik und Abwechslung, und ist ganz nebenbei noch eines der ästhetischsten Werke, die jemals an [s]eine Ohren dringen durften“[3]. Blackwater Park war das Album mit der siebthöchsten Wertung der ersten zehn Jahre des Legacy-Magazins[5], und das eclipsed-Magazin nahm es in seine Liste der Progmetal-Meilensteine auf[6].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Eduardo Rivadavia: Blackwater Park bei Allmusic (englisch), abgerufen am 9. Dezember 2012.
  2. a b Babyblaue Prog-Reviews: Opeth. Blackwater Park, Babyblaue Seiten, abgerufen am 9. Dezember 2012.
  3. a b Dennis Hirth: Opeth – Blackwater Park, powermetal.de, abgerufen am 9. Dezember 2012.
  4. Wolf-Rüdiger Mühlmann: Opeth. Blackwater Park, Rock Hard Nr. 166, abgerufen am 9. Dezember 2012.
  5. Björn Thorsten Jaschinski: Opeth ‚Blackwater Park‘ Re-Release, Legacy Nr. 79, abgerufen am 9. Dezember 2012.
  6. eclipsed Nr. 144, S. 31.