Bladnoch (Whiskybrennerei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bladnoch
Bladnoch Distillery - geograph.org.uk - 244136.jpg
Land Schottland
Region Lowlands
Geographische Lage 54° 51′ 29,6″ N, 4° 27′ 37,4″ W54.858217-4.460383Koordinaten: 54° 51′ 29,6″ N, 4° 27′ 37,4″ W
Typ Malt
Status aktiv
Eigentümer Raymond Armstrong
Gegründet 1817
Gründer John und Thomas McClelland
Wasserquelle Bladnoch
Washstill(s) 1 × 13.500 l
Spiritstill(s) 1 × 10.000 l
Produktionsvolumen 250.000 l
Website www.bladnoch.co.uk

Bladnoch ist eine Whiskybrennerei im Dorf Bladnoch nahe Wigtown, Dumfries and Galloway, Schottland. Das Brennereigebäude sind in den schottischen Denkmallisten in die Kategorie B einsortiert.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Brennerei wurde 1817 von den Brüdern John und Thomas McClelland gegründet. 1905 wurde die Produktion eingestellt und 1911 wurde sie an Wm Dunville & Co. Ltd. verkauft. Ab Oktober 1912 wurde wieder Whisky gebrannt. Bis 1937 folgten zahlreich kurzzeitige Stilllegungen. 1938 wurde die Destillerie an Ross & Coulter verkauft, die Brennblasen wurden abgebaut und nach Schweden gebracht. Erst 1956 wurde die Brennerei durch Bladnoch Co. Ltd. wieder aufgebaut. 1964 wurde die Brennerei an McGow & Cameron verkauft, welche 1966 zwei weitere Brennblasen einbauen ließen. 1973 kauften Inverhouse Distillers die Brennerei, 1983 ging sie an Arthur Bell & Sons und 1985 zu United Distillers, welche sie 1993 stilllegten. 1995 wurde der Betrieb von Raymond Armstrong aus Nordirland gekauft und im Jahr 2000 mit zwei Brennblasen wieder in Betrieb genommen. Dieser Whisky ist erst seit April 2008 als Single Malt im Handel erhältlich. Daneben gibt es noch meist unabhängige Abfüllungen aus der Produktion vor 1994.

Bladnoch ist die südlichste Whiskydestillerie Schottlands.

Produktion[Bearbeiten]

Das Wasser der zur Region Lowland gehörenden Brennerei stammt aus dem Fluss Bladnoch. Sie verfügt über einen Maischbottich (mash tun) (5,4 t) aus Edelstahl, sechs Gärbottiche (wash backs) aus Douglasienholz, eine Grobbrandblase (wash still) (13.500 l) und eine Feinbrandblase (spirit still) (10.000 l).

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Charles MacLean (Hrsg.): Whisky. World Guide, Regions, Distillers, Malts, Blends, Tasting Notes. Dorling Kindersley, London et al. 2008, ISBN 978-0-7566-3349-3.
  • Walter Schobert: Das Whiskylexikon. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 2003, ISBN 978-3-596-15868-3

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag in die schottischen Denkmallisten

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bladnoch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien