Blaine Willenborg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blaine Willenborg Tennisspieler
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 4. Januar 1960
Größe: 170 cm
Gewicht: 75 kg
Rücktritt: 1990
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 249.307 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 33:54
Karrieretitel: 0
Höchste Platzierung: 50 (10. September 1984)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 142:105
Karrieretitel: 8
Höchste Platzierung: 13 (18. April 1988)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Blaine Willenborg (* 4. Januar 1960 in Miami, Florida) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten]

Willenborg war als Jugendlicher sowohl im Einzel wie auch im Doppel nationaler Ranglistenerster. Er wurde während seines Studiums der Psychologie an der UCLA zwei Mal in die Bestenauswahl All-American gewählt. Bei der Universiade 1979 in Mexiko-Stadt trat er Doppel für die USA an und errang die Silbermedaille. Nach seinem Studienabschluss 1983 wurde er Tennisprofi.

Im Laufe seiner Karriere konnte er sieben Doppeltitel erringen. Seine höchste Notierung in der Tennis-Weltrangliste erreichte er 1984 mit Position 50 im Einzel sowie 1988 mit Position 13 im Doppel.

Sein bestes Einzelergebnis bei einem Grand Slam-Turnier war das Erreichen der zweiten Runde bei den French Open 1985, wo er Jimmy Connors unterlegen war sowie eine Zweitrundenteilnahme bei den US Open 1980. In der Doppelkonkurrenz erreichte er das Viertelfinale der US Open 1988 sowie 1985 und 1987 das Viertelfinale der French Open. Im Mixed stand er 1987 im Viertelfinale der US Open sowie 1989 im Viertelfinale der French Open.

Nach dem Ende seiner Tenniskarriere arbeitete Willenborg als Finanzberater für Merrill Lynch sowie später in leitender Funktion bei Morgan Stanley Smith Barney.

Turniersiege[Bearbeiten]

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series (7)

Doppel[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1983 SchweizSchweiz Genf Sand TschechoslowakeiTschechoslowakei Stanislav Birner SchwedenSchweden Joakim Nyström
SchwedenSchweden Mats Wilander
6:1, 2:6, 6:3
2. 1984 ItalienItalien Palermo Sand TschechoslowakeiTschechoslowakei Tomáš Šmíd ItalienItalien Claudio Panatta
SchwedenSchweden Henrik Sundström
6:7, 6:3, 6:0
3. 1984 FrankreichFrankreich Bordeaux Sand TschechoslowakeiTschechoslowakei Pavel Složil FrankreichFrankreich Loïc Courteau
FrankreichFrankreich Guy Forget
6:1, 6:4
4. 1986 GriechenlandGriechenland Athen Sand TschechoslowakeiTschechoslowakei Libor Pimek PeruPeru Carlos di Laura
ItalienItalien Claudio Panatta
5:7, 6:4, 6:2
5. 1987 DeutschlandDeutschland München Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Pugh SpanienSpanien Sergio Casal
SpanienSpanien Emilio Sánchez
7:6, 4:6, 6:4
6. 1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indianapolis Sand AustralienAustralien Laurie Warder SchwedenSchweden Joakim Nyström
SchwedenSchweden Mats Wilander
6:0, 6:3
7. 1989 ItalienItalien Florenz Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike DePalmer ItalienItalien Pietro Pennisi
ItalienItalien Simone Restelli
4:6, 6:4, 6:4

Weblinks[Bearbeiten]