Blaise Cendrars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blaise Cendrars porträtiert von Modigliani (1917)
Blaise Cenrdars (Unterschrift).jpg

Blaise Cendrars (* 1. September 1887 in La Chaux-de-Fonds, Kanton Neuenburg; † 21. Januar 1961 in Paris; eigentlicher Name Frédéric-Louis Sauser) war ein französischsprachiger Schweizer Schriftsteller und Abenteurer.

Leben[Bearbeiten]

Mit sechzehn lief er von zu Hause weg. Seine Reisen führten ihn mehrfach um die Erde; auch besuchte er Russland, die Mandschurei und China. Als junger Mann führte er das Leben eines Abenteurers und versuchte sich in verschiedenen Berufen – unter anderem als Imker, als Fremdenlegionär und als Schausteller –, bis er Medizin und Philosophie an der Universität Bern studierte. 1910 kam er erstmals nach Paris. Freundschaft u. a. mit Guillaume Apollinaire, Marc Chagall, Robert und Sonia Delaunay, Fernand Léger, Henry Miller, Amedeo Modigliani. Gleich bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs im Sommer 1914 meldete sich Blaise Cendrars als Freiwilliger bei der französischen Fremdenlegion. In seiner Dienstzeit verlor er seine rechte Hand. Als Schweizer mit Wohnsitz in Paris fühlte sich der junge Avantgarde-Dichter verpflichtet, seine Wahlheimat gegen die Deutschen zu verteidigen. Spätere Reisen führten den Schriftsteller u. a. nach Rom (1921), Brasilien (1924–1928) und Spanien (1931). Ab 1950 lebte Cendrars in Paris, wo er 1961 starb. Er ist auf dem Friedhof von Le Tremblay-sur-Mauldre begraben.

Sein Gesamtwerk umfasst etwa 40 Bände. Die deutschsprachigen Ausgaben wurden – abgesehen von Gold, seinem Roman über Johann August Sutter – zuerst vom Verlag Karl Rauch, vom Arche Verlag und später vom Lenos Verlag herausgegeben.

Sein Nachlass befindet sich im Schweizerischen Literaturarchiv in Bern.

Werke (auf Deutsch)[Bearbeiten]

Gedichte[Bearbeiten]

  • Poesie. Rauch, Düsseldorf 1962
  • Gedichte I–III. Französisch-Deutsch. 3 Bände, Arche, Zürich 1976/77/78
  • Die Prosa von der Transsibirischen Eisenbahn und der kleinen Jehanne von Frankreich. Lenos, Basel 1998, ISBN 3-85787-273-X
  • Ich bin der Andere. Gesammelte Gedichte. Lenos, Basel 2004, ISBN 3-85787-347-7

Prosa[Bearbeiten]

  • Gold. Die fabelhafte Geschichte des Generals Johann August Suter (L’or, 1925). Deutsch von Ivan Goll. Rhein, Basel 1925 & Arche, Zürich 1998, ISBN 3-7160-2053-2
  • Wind der Welt (À l’aventure, 1958). Vorwort Henry Miller. Karl Rauch, Düsseldorf 1960 & Suhrkamp, Frankfurt 1990
  • Kleine Negermärchen. Rauch, Düsseldorf 1961
  • Moloch. Das Leben des Moravagine. Rauch, Düsseldorf 1961, Arche, Zürich 1987 & als Moravagine. Monsterroman: Die Andere Bibliothek, Berlin 2014; ISBN 978-3-8477-0352-5
  • Madame Thérèse. Roman. Rauch, Düsseldorf 1962
  • Dan Yack. Rauch, Düsseldorf 1963; Arche, Zürich 1988, ISBN 3-7160-2056-7
  • Der alte Hafen. Autobiographische Erzählungen. Rauch, Düsseldorf 1964; Arche, Zürich 1975
  • Weihnacht an allen Enden der Welt (Noëls aux quatre coins du monde, 1953). Arche, Zürich 1975
  • Gleitflug. Erzählungen. Arche, Zürich 1976
  • Rum. Roman. Arche, Zürich 1977; wieder ebd. 1988, ISBN 3-7160-2078-8
  • Abhauen. Erzählung (Partir, 1952). Lenos, Basel 1987; Taschenbuch ebd. 1998, ISBN 3-85787-646-8
  • Im Hinterland des Himmels. Zu den Antipoden der Einheit. (L’eubage, 1926). Lenos, Basel 1987; Taschenbuch ebd. 1999, ISBN 3-85787-650-6
  • Brasilien. Eine Begegnung (Le Brésil, 1952). Lenos, Basel 1988; Taschenbuch ebd. 2001, ISBN 3-85787-665-4
  • John Paul Jones. Die Geschichte seiner Jugend. Romanfragment. Lenos, Basel 1990, ISBN 3-85787-194-6
  • Auf allen Meeren. (Bourlinguer, 1948) Lenos, Basel 1998, ISBN 3-85787-274-8; Taschenbuch ebd. 2008, ISBN 978-3-85787-714-8
  • Am Mikrofon. Gespräche mit Michel Manoll. (Blaise Cendrars vous parle..., 1952) Lenos, Basel 1999, ISBN 3-85787-283-7
  • Die Signatur des Feuers. (L’homme foudroyé, 1945) Lenos, Basel 2000, ISBN 3-85787-300-0
    • Teilausgabe als: Zigeuner-Rhapsodien. Karl Rauch, Düsseldorf 1963
      • Auszug daraus: Die Mutter. Dialog. Vendetta. Goldmann, München 1965[1] S. 176 - 196
  • Reisen im Rückwärtsgang. Zwei Dichter unterwegs mit der Transsibirischen Eisenbahn (mit Kurt Drawert). Arche, Zürich 2001, ISBN 3-7160-2282-9
  • Die rote Lilie (La main coupée, 1946). Lenos, Basel 2002, ISBN 3-85787-327-2
  • Rhapsodie der Nacht (Le lotissement du ciel, 1949). Lenos, Basel 2008, ISBN 978-3-85787-383-6
    • Auswahl in: Der neue Schutzpatron der Flieger. Bericht und Lobpreisung. Arche, Zürich 1980
    • Teilausgabe als: Sternbild Eiffelturm. Arche, Zürich 1982

Hörspiele[Bearbeiten]

  • Hörspiele. Filme ohne Bilder. Rauch, Düsseldorf 1965

Verfilmungen[Bearbeiten]

  • Um filme 100% brasileiro, 1985

Ballett[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Burri (Hrsg.): Cendrars entdecken. Sein Schreiben, sein Werk im Spiegel der Gegenwart. Lenos, Basel 1986, ISBN 3-85787-152-0.
  • Miriam Cendrars: Blaise Cendrars. Eine Biographie („Blaise Cendrars“). Lenos, Basel 1986, ISBN 3-85787-151-2.
  • Jeroen Dewulf: Brasilien mit Brüchen. Schweizer unter dem Kreuz des Südens. NZZ, Zürich 2007, ISBN 978-3-03823-349-7.
  • Jean-Carlo Flückiger (Hrsg.): Blaise Cendrars. Ein Kaleidoskop in Texten und Bildern. Lenos, Basel 1999, ISBN 3-85787-288-8 (Katalog der Ausstellung Blaise Cendrars, „Je suis l'autre“ vom 15. September bis 12. Dezember 1999).
  • Christine Le Quellec Cottier: Blaise Cendrars. Un homme en partance. UP, Lausanne 2010, ISBN 978-2-88074-875-3.
  • Nelly Mareine: Henri Miller, Blaise Cendrars. Deux âmes sœurs. L'Harmattan, Paris 2009, ISBN 978-2-296-09943-2.
  • Manfred Prinz: Das Motiv der Reise im Frühwerk von Blaise Cendrars (1910–1929). Librairie Droz, Genf 1985 (zugl. Dissertation, Universität Köln 1984).
  • Jan Volker Röhnert: Springende Gedanken und flackernde Bilder. Lyrik im Zeitalter der Kinematographie. Cendrars, Ashbery, Brinkmann. Wallstein, Göttingen 2007, ISBN 3-8353-0215-9 (zugl. Dissertation, Universität Jena 2007).
  • Laurence Campa: Album Cendrars. Iconographie. Gallimard, Paris 2013, ISBN 978-07-013431-01

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Gesamttitel Adalbert Keil Hg.: Die Prophezeiung. Zigeunergeschichten. Reihe: Goldmanns Gelbe TB #1622. München 1965. (Anthologie, zuerst bei Kurt Desch, ebd. 1964)