Blaise de Montesquiou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blaise de Montesquiou

Blaise de Montesquiou-Lasseran-Massencôme, seigneur de Monluc (teilweise auch Montluc geschrieben[1]) (* 1502 in Saint-Puy, Kanton Valence-sur-Baïse; † 26. Juli 1577 in Estillac, Kanton Laplume) war ein französischer Historiker, Colonel général der Infanterie und Marschall von Frankreich von 1574 bis 1577.

Leben[Bearbeiten]

Monluc stammte aus einer niederen Adelsfamilie in der Gascogne. Er war der älteste Sohn von François de Monluc und dessen Gattin Ameline de Trais. Einer seiner Brüder war Jean de Monluc (um 1503–1579). Er diente unter Pierre du Terrail in Italien und gewann 1555 während der achtmonatigen Verteidigung von Siena großen Ruhm. Er nahm auch an den französischen Religionskriegen teil und wurde 1574 vom französischen König Heinrich III. zum Marschall von Frankreich ernannt. Sein Nachruhm beruht jedoch auf den „Commentaires“, seinen Memoiren, die eine bewundernswerte Beschreibung zeitgenössischer Militärtaktik bieten. Das Werk ist im Konversationsstil geschrieben und gilt als literarisches Juwel.

Monluc ist ein Vorfahr des französischen Staatsmann, Außenminister und Diplomat Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord (1754–1838).

Literatur[Bearbeiten]

  • Symphorien Champier: Les gestes ensembles la vie du preulx Chevalier Bayard. Imprimerie Nationale, Paris 1992, ISBN 2-11-081179-X

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blaise de Monluc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Deutsche Nationalbibliothek d-nb