Blame!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Blame)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Manga-Serie. Zum britisch-deutschen Fernsehmoderator und Filmproduzenten siehe Steve Blame.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Blame!
Originaltitel BLAME!
Genre Cyberpunk, Mecha
Manga
Land JapanJapan Japan
Autor Tsutomu Nihei
Verlag Kodansha
Magazin Afternoon
Erstpublikation 1998 – 2003
Ausgaben 10
Web-Anime
Titel Blame! Ver.0.11
Originaltitel BLAME! Ver.0.11
Produktionsland JapanJapan Japan
Originalsprache Japanisch
Jahr 2003
Studio Group TAC
Länge 5 Minuten
Episoden 6
Regie Shintarō Inokawa
Musik Hiroyuki Onokawa
Original Video Animation
Titel Prologue of Blame!
Originaltitel プロローグ・オブ・BLAME!
Transkription Purorōgu obu Blame!
Produktionsland JapanJapan Japan
Originalsprache Japanisch
Jahr 2007
Studio Production I.G (2D), Jinni’s Animation Studio (3D)
Länge 3 Minuten
Episoden 2
Regie Shigeyuki Watanabe

Blame! (im Original: BLAME!) ist eine Manga-Serie von Tsutomu Nihei. Der wortkarge Cyberpunk-Comic erschien von 1997 bis 2003 in ungefähr 2.000 Seiten und richtete sich ursprünglich vor allem an erwachsene Männer, ist also ein Seinen-Manga.

Die Vorgeschichte von Blame! wird in dem Einzelband NOiSE erzählt, der im Anschluss an die Reihe veröffentlicht wurde. Die Fortsetzung der Geschichte heißt Net Sphere Engineer und spielt viele Jahre nach dem Ende der Handlung von Blame!. Die Handlung spielt in der so genannten „Megastruktur“. Der riesige Komplex, der von Konstrukteuren geschaffen wurde, hat bereits den Mond umschlossen und wächst ständig weiter.

Handlung[Bearbeiten]

Killy sucht in einer von Cyborgs und Mutanten bevölkerten Welt nach menschlichen Genen, die nicht von einem gefährlichen Virus befallen sind. Diese sogenannten Netzwerkgene sind wichtig, weil nur mit ihnen eine Verbindung zur Netzwerksphäre geschaffen werden kann, die das globale Kommunikations- und Steuerungsmedium innerhalb der Megastruktur ist und das Wissen der Menschheit speichert. Sie ist für Menschen ohne Netzwerkgene unerreichbar, da sie durch eine Schutzwehr mit äußerst brutalen Mitteln vor unbefugten Zugriffen geschützt wird.

Durch die Abkopplung verlor die Bevölkerung der Megastruktur die Kontrolle über ihre Maschinen und Einrichtungen. Die Zivilisation zerbrach und es blieben nur noch kleinere Splittergruppen übrig, die permanent durch Siliziumleben und die Schutzwehr bedroht werden und um ihr Leben kämpfen müssen. Auf seiner Reise stößt Killy auf einige solcher Gruppen, doch die benötigten Netzwerk-Gene findet er bei ihnen nicht.

Charaktere[Bearbeiten]

Killy[Bearbeiten]

Killy ist die Hauptfigur und auf der Suche nach den Netzwerkgenen. Er ist trotz seines menschlichen Äußeren kein Mensch, laut Aussage eines Regierungsbeamten ist er ein Geheimbote der Netzwerksphäre, später wird erwähnt er sei ein Schutzwehrprototyp. Er ist im Besitz einer Molekülschockwellenwaffe. Eine solche Kernfusionswaffe hat eine riesige Durchschlagskraft und ist imstande Wände der Megastruktur über Kilometer hinweg zu zerstören. Killys Herkunft ist unbekannt, Andeutungen finden sich im BLAME!-Prequel NOiSE, wobei es so erscheint dass Killy eines der verschwundenen Kinder ist, somit wäre Killy über 3000 Jahre alt, und älter als die Megastruktur selbst.

Cibo[Bearbeiten]

Cibo ist die Chefwissenschaftlerin des Cybernetikunternehmens, auf welches Killy in den höheren Leveln trifft. Sie hat versucht, mit simulierten Netzwerkgenen Einlass in die Netzsphäre zu erlangen, der Versuch wurde aber entdeckt und durch den Angriff der Schutzwehr zunichtegemacht. Dabei kam Cibo ums Leben und die gesamte Forschungsanlage wurde zerstört. Cibo selbst konnte jedoch durch Backups wiederhergestellt werden. Zur Strafe für ihr Versagen wurde sie in einen sterblichen Körper transferiert, um dort eine Art Haft zu verbringen. Sie wird von Killy gefunden, der mit ihrer Hilfe die Verteidigung des Cybernetikunternehmens durchdringt. Im Gegenzug hilft er ihr, die nächsthöhere Ebene der Megastruktur zu erreichen. Cibo nimmt sich im Cybernetikunternehmen einen neuen Körper und erscheint von da an als blonde Frau.

Gegen später übernimmt Cibo den Körper von Sanakan, da ihr eigener stirbt, ihr Geist aber erhalten blieb. Seitdem versucht Sanakan, die sich immer noch im Unterbewusstsein Cibos befindet, die Macht über den Körper zu gelangen, was ihr auch gelingt. Cibo dagegen kann ihren Geist in den toten Körper ihrer Zeit-Doppelgängerin übertragen und ist fortan wieder menschlich. Ihre Absichten sind schwer zu durchschauen, jedoch ergreift sie die Chance, in die Netzwerksphäre zu gelangen, was zur Folge hat, dass sie sich in eine beinahe geistlose Schutzwehr verwandelt.

Sanakan[Bearbeiten]

Sanakan ist eine Schutzwehreinheit hoher Stufe, die sich erst als kleines Mädchen tarnt, um von Killy und Cibo mitgenommen zu werden. Im Dorf der Elektro-Fischer erkennt Killy, dessen verborgene Kräfte wiederkehren, mittels eines für Ihn sichtbaren HUDs, dass es sich bei ihr um eine Schutzwehreinheit handelt, woraufhin Sanakan ihre wahre Form zeigt, Vertilger erschafft und einen Angriff auf das Dorf der Fischer startet. Später wird sie von Killy vernichtet, taucht allerdings gegen Ende von Band 9 wieder auf um Cibo zu beschützen und Killy zu helfen, erst im Auftrag der Regierungsbehörde wobei sie als ihr jüngeres, und wesentlich schwächers, Ich erscheint, und dabei im Kampf zu Tode kommt. Später versucht sie wieder in die Megastruktur zurückzukehren, wissend dass sie im Fall ihres Todes nicht mehr die Möglichkeit hat in der Netzwerksphäre wiederaufzuerstehen, sie hat dabei ihre alte Form als mächtige Schutzwehreinheit mit Molekularschockwerfer.

Mensarb[Bearbeiten]

Mensarb ist eine künstliche Intelligenz, die für den Bereich 8 der Toha-Schwerindustrie verantwortlich ist. Sie erscheint als weiße, geisterhafte Frauengestalt. Mensarb scheint Gefühle für Seu zu empfinden, was bei der Zerstörung der Toha-Schwerindustrie deutlich wird.

Seu[Bearbeiten]

Seu ist ein Mensch in einer Rüstung, die denen der Fischer ähnlich ist. Er beschützt Mensarb und ist zugleich ihr Untergebener. Er leidet an psychischen Störungen, d.h. nach jeder Reparation seines Körpers vergisst er mehr und mehr. Wie sich herausstellt, ist er der einzige noch physisch existierende Mensch in der Toha-Schwerindustrie, dem Killy während Blame! begegnet. Als Waffe verwendet er ein großes und ziemlich breites Schwert. Kurz vor der Zerstörung der Toha-Schwerindustrie übergibt er Killy und Cibo eine Probe seiner Gene, welche allerdings gestohlen wird.

Dhomochevsky und Iko[Bearbeiten]

Dhomochevsky und Iko sind temporäre Schutzwehreinheiten, die eine illegale Megastruktur vor einer Gruppe Siliziumwesen zu beschützen versuchen. Dhomochevsky erscheint als Humanoid, Iko als gesichtförmiges Hologramm (in Rückblenden und im Netzwerk ist er als schwarzhaariger Junge zu sehen). Im Gegensatz zu den anderen Schutzwehreinheiten sind Iko und Dhomochevsky Menschen ohne Netzwerkgenen nicht feindlich gesinnt.

Megastruktur[Bearbeiten]

Die Megastruktur ist ein künstliches Gebilde von gewaltigen Ausmaßen welches sich zur Handlungszeit bereits seit 3000 Jahren unkontrolliert ausdehnt, und von verschiedenen Fraktionen mit unterschiedlichen Zielen bewohnt wird. Die Megastruktur hat sowohl die Erde als auch den Mond umschlossen, und möglicherweise handelt es sich dabei um eine Art Dyson Sphäre.

Bewohner der Megastruktur[Bearbeiten]

Menschen[Bearbeiten]

Menschen sind in der Megastruktur nur noch selten anzutreffen, da nach dem Auftreten eines mysteriösen Virus die Netzwerkgene der Menschen zerstört wurden. In den Augen der Schutzwehr der Netzwerksphäre haben Menschen ohne Netzwerkgene jedoch kein Recht auf Leben und werden deshalb gejagt und vernichtet.

Schutzwehr[Bearbeiten]

Die Schutzwehr besteht aus Siliziumwesen (künstliche, menschenähnliche Lebewesen), die eine künstliche Intelligenz besitzen. Die Aufgabe und der Zweck der Schutzwehr besteht darin, Menschen ohne Netzwerkgene und Siliziumleben zu töten. Die Schutzwehr selbst ist organisiert und arbeitet unabhängig von der Regierungsbehörde. Einst zum Schutz der Netzsphäre vorgesehen, läuft die Schutzwehr nun Amok. Am häufigsten sind die weißen Einheiten der Schutzwehr anzutreffen, die ein maskenartiges menschliches Gesicht haben, und grotesken Kugelgelenk-Puppen ähneln, sie sind mit Hieb und Stichwaffen in Form von Klauen bewaffnet, und werden Vertilger genannt. Das Zeichen der Schutzwehr ist ein umgedrehtes Kreuz, dessen Querbalken den Längsbalken nicht berühren.

Siliziumleben[Bearbeiten]

Die ersten Siliziumleben waren Menschen einer Art Sekte, die mithilfe gestohlener Schutzwehr-Technologie ihre eigenen Körper in Körper auf Siliziumbasis verwandelten. Siliziumleben leben unter sich und bekämpfen sowohl Menschen als auch die Schutzwehr. Ihr Ziel ist es sämtliche Netzwerkgene zu zerstören um damit die Restauration der Netzsphäre durch die Menschen mit den Netzwerkgenen zu verhindern. Es ist für die weitere Existenz ihrer Rasse unentbehrlich, dass das Netzwerk in einem chaotischen Zustand verharrt.

Regierungsbehörde[Bearbeiten]

Die Aufgabe der Regierungsbehörde (Kommunikationsoberfläche zwischen Mensch und Netzwerksphäre) besteht darin, die Megastruktur zu verwalten. Ohne die Netzwerkgene kann die Regierungsbehörde nicht mit den Menschen kommunizieren und keine Anweisungen empfangen. Somit laufen alle Vorgänge, die von der Netzwerksphäre ausgehen, automatisch und unkontrolliert weiter. Dies ist einer der Gründe, weshalb die Megastruktur immer weiter wächst und die Schutzwehr Amok läuft.

Ab und an tauchen Regierungsbeamte in unterschiedlichen Erscheinungsformen und in verschiedenen Sphären auf, die Killy unterstützen. Ihre Berechtigungen sind stark begrenzt, so befassen sie sich oftmals nur damit, Ratschläge zu erteilen.

Konstrukteure[Bearbeiten]

Konstrukteure sind Roboter ohne künstliche Intelligenz, die verantwortlich dafür sind, Schäden an der Megastruktur zu beseitigen und sie intakt zu halten. Die Größe der Konstrukteure hängt vom Einsatzgebiet ab und kann von einem Meter bis zu mehreren hundert Metern Durchmesser reichen. Da Konstrukteure mit ihrer Umgebung nur interagieren um Schäden zu beheben, werden sie nicht angegriffen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Blame! erschien in Japan von März 1997 bis zum September 2003 als Fortsetzungsgeschichte im monatlichen Manga-Magazin Afternoon, in dem zu dieser Zeit beispielsweise auch Hiroki Endos Eden und Mohiro Kitohs Naru Taru veröffentlicht wurden. Der Kōdansha-Verlag brachte die im Magazin publizierten Einzelkapitel auch in zehn Sammelbänden mit je einer Seitenanzahl von über 200 heraus. Diese Buchveröffentlichungen verkauften sich in Japan über 1,8 Millionen mal.[1]

Der Manga wurde ins Italienische, Französische, Englische, Indonesische, Spanische und Deutsche übersetzt. Auf Deutsch erschienen die zehn Bücher von Januar 2001 bis Oktober 2004 bei Egmont Manga & Anime unter deren Imprint Feest Comics.

Anime[Bearbeiten]

Ab 14. Juni 2002 wurde der sechsteilige Web-Anime BLAME!Ver.0.11 gesendet, die Folgen haben jeweils 5 Minuten Länge. Er wurde als Ankündigung und Kostprobe eines später doch nicht produzierten Kinofilms veröffentlicht.[2] Bei der Produktion führte Shintarō Inokawa Regie und das Charakterdesign entwarfen Akio Watanabe für die ersten beiden Folgen und Nobuaki Nagano für die restlichen vier Folgen. Die Musik komponierte Hiroyuki Onogawa, die männlichen Stimmen wurden gesprochen von Tatsunori Arakawa und die weiblichen von Asuka Aizawa. Der Anime wurde später auf DVD veröffentlicht, zusammen mit einer siebten Folge. Bei AnimeWorks erschien eine englische Fassung.

Unter der Regie von Shigeyuki Watanabe entstand 2007 bei Production I.G für den Zeichentrick und Jinni’s Animation Studio für die 3D-Animationen die Original Video Animation Prologue of Blame!, die aus zwei dreiminütigen Folgen besteht.

Rezeption[Bearbeiten]

Laut Kritik der AnimaniA bietet der Manga eine fesselnde Geschichte, die einzigartig erzählt wird. Dabei sei es zunächst nicht leicht, sich zurechtzufinden in dem sich langsam aufbauenden Handlungsstrang und der „beklemmenden und dunklen Cyberwelt“.[3] Die Zeitschrift MangasZene lobt die beeindruckende Animationsqualität des Web-Animes sowie die faszinierende Welt, die gezeigt wird. Trotz der sehr kurzen Episoden lohne das Anschauen.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BLAME! Ver.0.11. Big Time Entertainment, archiviert vom Original am 3. Mai 2010, abgerufen am 23. Februar 2014 (japanisch).
  2. a b MangasZene Nr. 11, S. 26
  3. AnimaniA 2/2002, S. 66