Blancpain Endurance Series 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Blancpain Endurance Series 2013 war die dritte Saison der Blancpain Endurance Series. Die von der SRO Motorsports Group ausgetragene Serie bestand 2013 aus fünf Rennwochenenden. Der Saisonhöhepunkt war das 24h Rennen von Spa-Francorchamps, welches ebenfalls in die Wertung der Meisterschaft einging.

Rennkalender[Bearbeiten]

Die SRO veröffentlichte die Strecken und Termine für die fünf Wertungsläufe der Saison 2013 im Juli 2012.[1] Die Reihenfolge und die Terminierung der Rennwochenden wurde aus dem Vorjahr übernommen. Lediglich die Veranstaltung auf dem Circuito de Navarra wurde nach zwei Jahren in Folge nicht mehr fortgeführt.

Nr. Datum Rennstrecke Sieger Pro Sieger Pro-Am Sieger Gentlemen's Trophy
01 14. April ItalienItalien Monza BrasilienBrasilien Cesar Ramos
ItalienItalien Davide Rigon
ItalienItalien Daniel Zampieri
ItalienItalien Andrea Bertolini
NiederlandeNiederlande Niek Hommerson
BelgienBelgien Louis Machiels
FrankreichFrankreich Jean-Luc Beaubelique
FrankreichFrankreich Jean-Luc Blanchemain
FrankreichFrankreich Patrice Goueslard
02 2. Juni Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Silverstone FrankreichFrankreich Frédéric Makowiecki
DeutschlandDeutschland Stefan Mücke
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Darren Turner
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alex Buncombe
SpanienSpanien Lucas Ordonez
DeutschlandDeutschland Peter Pyzera
OmanOman Ahmad Al Harthy
SlowakeiSlowakei Miro Konopka
03 30. Juni FrankreichFrankreich Le Castellet NiederlandeNiederlande Yelmer Buurman
BelgienBelgien Bas Leinders
BelgienBelgien Maxime Martin
FrankreichFrankreich David Dermont
BelgienBelgien Frédéric Vervisch
FrankreichFrankreich Jean-Luc Beaubelique
FrankreichFrankreich Jean-Luc Blanchemain
FrankreichFrankreich Patrice Goueslard
04 28. Juli BelgienBelgien Spa-Francorchamps DeutschlandDeutschland Maximilian Buhk
DeutschlandDeutschland Maximilian Götz
DeutschlandDeutschland Bernd Schneider
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Duncan Cameron
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Matt Griffin
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alex Mortimer
FinnlandFinnland Toni Vilander
FrankreichFrankreich Jean-Luc Beaubelique
FrankreichFrankreich Jean-Luc Blanchemain
FrankreichFrankreich Patrice Goueslard
FrankreichFrankreich Fred Bouvy
05 22. September DeutschlandDeutschland Nürburgring DeutschlandDeutschland Maximilian Buhk
DeutschlandDeutschland Maximilian Götz
DeutschlandDeutschland Bernd Schneider
RusslandRussland Kirill Ladygin
RusslandRussland Victor Shaitar
RusslandRussland Anton Ladygin
FrankreichFrankreich Bruce Lorgère-Roux
VenezuelaVenezuela Justino Azcarate
FrankreichFrankreich Éric Cayrolle

Wertungen[Bearbeiten]

Punktesystem[Bearbeiten]

Die Punkte für die 3-Stunden-Rennen (Saisonrennen Nr. 1 bis 3) wurden nach dem bekannten FIA-Schema vergeben.

Punktesystem
Platzierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Punkte 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1

Für das 24h Rennen in Spa-Francorchamps wurden doppelte Punkte vergeben. Es galt folgendes Vergabeschema:

Punktesystem
Platzierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Punkte nach 6 Stunden 12 9 7 6 5 4 3 2 1 0
Punkte nach 12 Stunden 12 9 7 6 5 4 3 2 1 0
Punkte nach 24 Stunden 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1

Das 1000km-Rennen auf dem Nürburgring wurde anhand des folgenden Punkteschemas gewertet:

Punktesystem
Platzierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Punkte 33 24 19 15 12 9 6 4 2 1

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pro-Wertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Punkte
1. DeutschlandDeutschland Maximilian Buhk 81
2. DeutschlandDeutschland Maximilian Götz 71
DeutschlandDeutschland Bernd Schneider 71
3. NiederlandeNiederlande Yelmer Buurman 71
BelgienBelgien Bas Leinders 71
BelgienBelgien Maxime Martin 71
4. BrasilienBrasilien Cesar Ramos 50
ItalienItalien Davide Rigon 50
ItalienItalien Daniel Zampieri 50
5. DeutschlandDeutschland Christopher Mies 48
DeutschlandDeutschland Frank Stippler 48
6. FrankreichFrankreich Antoine Leclerc 41
FrankreichFrankreich Mike Parisy 41
SpanienSpanien Andy Souček 41
Pos. Fahrer Punkte
7. DeutschlandDeutschland Marc Lieb 39
OsterreichÖsterreich Richard Lietz 39
FrankreichFrankreich Patrick Pilet 39
7. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Dumbreck 39
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Steven Kane 39
8. NiederlandeNiederlande Nicky Catsburg 31
SchweizSchweiz Henri Moser 31
FinnlandFinnland Markus Palttala 31
9. DeutschlandDeutschland Lucas Luhr 27
10. FrankreichFrankreich Frédéric Makowiecki 25
DeutschlandDeutschland Stefan Mücke 25
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Darren Turner 25
... ... ...

Pro-Am-Wertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Punkte
1. SpanienSpanien Lucas Ordoñez 66
2. RusslandRussland Kirill Ladygin 63
RusslandRussland Victor Shaitar 63
3. DeutschlandDeutschland Peter Pyzera 62
4. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alex Buncombe 53
5. ItalienItalien Andrea Bertolini 50
NiederlandeNiederlande Niek Hommerson 50
BelgienBelgien Louis Machiels 50
6. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adam Christodoulou 50
NiederlandeNiederlande Klaas Hummel 50
LuxemburgLuxemburg Steve Jans 50
Pos. Fahrer Punkte
7. FrankreichFrankreich Ludovic Badey 42
FrankreichFrankreich Henry Hassid 42
8. BelgienBelgien David Dermont 40
BelgienBelgien Frédéric Vervisch 40
9. BelgienBelgien Wolfgang Reip 37
10. ItalienItalien Michela Cerruti 36
ItalienItalien Stefano Comandini 36
... ... ...

Gentlemen's Trophy[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Punkte
1. FrankreichFrankreich Jean-Luc Beaubélique 112
FrankreichFrankreich Jean-Luc Blanchemain 112
FrankreichFrankreich Patrice Goueslard 112
2. ItalienItalien Leonardo Gorini 60
3. ItalienItalien Beniamino Caccia 56
4. FrankreichFrankreich Romain Brandela 52
5. FrankreichFrankreich Bruce Lorgère-Roux 51
6. BelgienBelgien Fred Bouvy 49
Pos. Fahrer Punkte
7. VenezuelaVenezuela Paolo Andreasi 45
VenezuelaVenezuela Pablo Paladino 45
8. PortugalPortugal Filipe Barreiros 40
PortugalPortugal Francisco Guedes 40
9. VenezuelaVenezuela Justino Azcarate 39
10. FrankreichFrankreich Thierry Prignaud 20
... ... ...

Quellen[Bearbeiten]

  1. SRO-Serien: Auf in die Zukunft. In: www.sportscar-info.de, www.sportscar-info.de, 27. Juli 2012. Abgerufen am 16. Dezember 2013. 

Weblinks[Bearbeiten]