Blansko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Blansko (Begriffsklärung) aufgeführt.
Blansko
Wappen von Blansko
Blansko (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihomoravský kraj
Bezirk: Blansko
Fläche: 4829 ha
Geographische Lage: 49° 22′ N, 16° 39′ O49.36138888888916.643888888889276Koordinaten: 49° 21′ 41″ N, 16° 38′ 38″ O
Höhe: 276 m n.m.
Einwohner: 20.845 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 678 01
Verkehr
Bahnanschluss: Brno–Česká Třebová
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 10
Verwaltung
Bürgermeister: Jaroslava Králová (Stand: 2006)
Adresse: nám.Svobody 3
678 24 Blansko
Gemeindenummer: 581283
Website: www.blansko.cz
Panorama von Blansko
Schloss Blansko
St. Martin-Kirche

Blansko (deutsch Blanz) ist eine Stadt mit 20.845 Einwohnern (1. Januar 2014) im Jihomoravský kraj ("Südmährische Region") in Tschechien. Sie liegt 18 km nördlich von Brünn an der Svitava.

Lage und Umgebung[Bearbeiten]

Nordöstlich der Stadt liegen der Berg Podvrší mit einem Aussichtsturm und die Doline Macocha im Mährischen Karst.

Geschichte[Bearbeiten]

Blansko wurde zum ersten Mal im Jahr 1131 als Burg erwähnt, welche auf einem Abhang über der Punkva stand und in Südmähren von strategischer Bedeutung war. 1277 entstand unter der Burg eine kleine Stadt. 1398 verpfändete der römisch-katholische Bischof Johannes Frost (Jan XI. Mraz) von Olmütz Blansko an Niklas z Studnice (von Studnitz). 1431 war dessen Sohn Janko von Studnitz Burgherr, als die Festung während der Hussitenkriege von Heeresgruppen der Taboriten belagert, erstiegen und zerstört wurde. Sie verfiel zu einer Ruine und ist heute an ausgedehnten Mauerresten in ihrem ehemaligen Umfang erkennbar. In der Stadt Blansko wurde in der Folgezeit am Ende des Marktplatzes eine neue Burg gebaut, das spätere Schloss Blansko unter wechselnden Lehensträgern des Bistums Olmütz.

Der Dreißigjährige Krieg brachte Verwüstungen und Hungersnot. In den Jahren nach dem Krieg überstanden die Bewohner der Stadt eine Pestepidemie. Carl Josef Graf von Gellhorn verkaufte 1766 Blansko an den Altgrafen Anton von Salm-Reifferscheid, welcher bereits Raitz und Jedownitz besaß. 1784 kamen die Herrschaften Blansko, Raitz, Jedownitz und weiterer Grundbesitz an den Altgrafen Karl Josef Salm-Reifferscheid (* 3. April 1750, † 1838), welcher im Jahre 1790 für sich und seinen Mannesstamm aus der erster Ehe mit Pauline, († 1791), Tochter des Fürsten Karl Josef Anton von Auersperk und der zweiten Ehe mit Marie Antonie (* 1768), Tochter des Fürsten Wenzel zu Paar, nach dem Recht der Erstgeburt in den Reichsfürstenstand erhoben wurde. Der Sohn aus der ersten Ehe Hugo Franz Altgraf Salm-Reifferscheid-Raitz , verehelicht 1802 mit Marie Gräfin Mac Caffry of Kean More-Maguire erhielt mit Cession vom 8. September 1811 alle Güter und Lehen in Südmähren, einschließlich Blanz (Blansko) abgetreten.[2]

Schloss Blansko wurde durch die Fürsten Salm-Reifferscheid ein kultureller Mittelpunkt in Südmähren; zahlreiche Künstler und Wissenschaftler waren zu Gast, unter diesen auch Ferdinand von Saar und Josef Dobrovský. Die Fürsten Salm förderten die industrielle Entwicklung der Eisenproduktion in Blansko. Heute liegen die Erwerbsquellen bei der chemischen Industrie, der Bauindustrie und dem Tourismus durch Entwicklung des Projektes Mährischer Karst.

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und der nachfolgenden Gründung der Tschechoslowakei kam es in einer Bodenreform zu einer Teilenteignung des Großgrundbesitzes in und um die Stadt Blansko zu Gunsten des Tschechoslowakischen Staates. Während des Zweiten Weltkriegs gehörte Blansko zum Protektorat Böhmen und Mähren. Nach Ende dieses Krieges wurden die deutschsprachigen Bewohner der Stadt und der Umgebung enteignet, in Sammellager gebracht und im Brünner Todesmarsch zur Grenze nach Österreich getrieben. Seit 1993 gehört Blansko zu Tschechien.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Stadt Blansko besteht aus den Ortsteilen Blansko (Blanz), Dolní Lhota (Unter Lhotta), Horní Lhota (Ober Lhota), Hořice (Horschitz), Klepačov (Klepatschow), Lažánky (Laschanek), Obůrka (Kolonie Tiechow), Olešná (Oleschna) und Těchov (Tiechow) sowie den Ansiedlungen Arnoštov, Češkovice (Czoskawitz), Hluchov, Skalní Mlýn, Starohraběcí Huť und Žižlavice.

Partnerstädte[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Im Ort wirkten[Bearbeiten]

  • Peregrin Obdržálek (1825–1891), katholischer Priester, Autor von religiöser Literatur, Satire, aber auch von humoristischen Geschichten und Versen, war Pfarrer im Ort.
  • Karl von Reichenbach (1788–1869), Industrieller, Chemiker, Naturforscher und Philosoph, arbeitete im hiesigen Hüttenwerk und entdeckte bei dieser Gelegenheit Kreosot.

Literatur[Bearbeiten]

  • Josef Pilnáček: Dějiny města Blanska a okolních hradů, 1927
  • Ders.: Dějiny města Blanska a okolních hradů, 1827
  • Ders.: Die älteste Genealogie der Familie von Studnitz, Wien 1933
  • Ders.: 250 let blanenskych zelezaren, 1948

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blansko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)
  2. (Die Wappen des böhmischen Adels, J.Siebmacher´s grosses Wappenbuch, Band 30, Neustadt an der Aisch, 1979 ISBN 3 87947 030 8 Seite 203, Salm-Reifferscheidt, Fürsten und Altgrafen, Wappenbilder Tafel 89 ).