Blasenruptur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
S37.22 Ruptur der Harnblase
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Als Blasenruptur wird ein Riss der Harnblasenwand bezeichnet. Dieser ist in der Regel Folge einer äußeren Gewalteinwirkung, wobei eine volle Blase schneller als eine leere Blase rupturiert. Der Blaseninhalt entleert sich dabei intraperitoneal (in die Bauchhöhle) oder extraperitoneal – in der Regel in das umliegende Gewebe.

Ein Blasensprung ist demgegenüber die Öffnung der Fruchtblase – als „spontaner Blasensprung“ ein Zeichen der beginnenden Geburt.

Pathogenese[Bearbeiten]

Zu intraperitonealen Blasenrupturen kommt es zum Beispiel aufgrund einer Lenkradimpression bei Verkehrsunfällen, zu extraperitonealen Rupturen durch Knochensplitter als Resultat von Beckenbrüchen. Eine Rarität sind Blasenrupturen aufgrund infizierter Urachuszysten.[1].

Nach Entbindung durch Kaiserschnitt kann es in 0,1 – 5 % der Fälle zu einer Blasenruptur kommen.

Durch das Austreten von Urin aus der Blase kommt es zur Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Aszites). Aus dem Urin, der die Bauchhöhle ausgetreten ist, werden die harnpflichtigen Substanzen wieder in den Blutkreislauf aufgenommen (rückresorbiert). Dies wird als „Pseudo-Nierenversagen“ bezeichnet, weil Kreatinin und Harnstoff im Blut ansteigen, obwohl die Funktion der Nieren nicht beeinträchtigt ist.

Symptome[Bearbeiten]

Symptome sind Unterbauchschmerzen, blutiger Urin (Makrohämaturie), nicht zu unterdrückender (imperativer) Harndrang, erschwertes Wasserlassen (Dysurie) oder Harnverhaltung.

Diagnostik[Bearbeiten]

Ist die Kreatinin-Konzentration im Aszites höher als die Kreatininkonzentration im Blut, weist dies auf ein intraperitoneales Urinleck hin, ist aber nicht beweisend. Zur Sicherung der Diagnose wird die Blase mit Röntgenkontrastmittel gefüllt und eine Röntgenaufnahme (möglichst eine Computertomographie) des Abdomens angefertigt. Beweisend ist der Übertritt von Kontrastmittel aus der Blase in die Bauchhöhle.[2]

Therapie[Bearbeiten]

Kleinere Urinlecks können konservativ durch Entlastung der Blase mittels Blasenkatheter behandelt werden. Größere Blasenlecks müssen chirurgisch versorgt werden.

Komplikationen[Bearbeiten]

Komplikationen der Blasenruptur sind Bauchfellentzündung (Peritonitis) und Blutvergiftung (Urosepsis).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Blasenruptur durch spontane Perforation einer infizierten Urachuszyste
  2.  Chika N. Okafor, MD, and Monika Gupta: Quiz Page August 2008: Acute Kidney Injury Post–Cesarean Delivery: Is GFR Reduced?. In: American Journal of Kidney Diseases. Nr. 52, 2008, S. A37-A39 (Artikel).

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!