Blatnica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die slowakische Gemeinde Blatnica, für den Ortsteil Blatnica im kroatischen Slawonien siehe Čitluk.
Blatnica
Wappen Karte
Wappen von Blatnica
Blatnica (Slowakei)
Blatnica
Blatnica
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Žilinský kraj
Okres: Martin
Region: Turiec
Fläche: 86,186 km²
Einwohner: 901 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 10,45 Einwohner je km²
Höhe: 500 m n.m.
Postleitzahl: 038 15
Telefonvorwahl: 0 43
Geographische Lage: 48° 56′ N, 18° 56′ O48.93694444444418.926666666667500Koordinaten: 48° 56′ 13″ N, 18° 55′ 36″ O
Kfz-Kennzeichen: MT
Kód obce: 512079
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2014)
Bürgermeister: Ivica Súkeníková
Adresse: Obecný úrad Blatnica
1
03815 Blatnica
Webpräsenz: www.blatnica.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Blatnica (1927–1946 „Turčianska Blatnica“; ungarisch Blatnica) ist eine Gemeinde in der Mittelslowakei zirka 18 Kilometer südöstlich der Stadt Martin.

Blick auf den Ort und die umliegenden Berge

Lage[Bearbeiten]

Der Ort liegt am Fuß der Großen Fatra an der Vereinigung dreier Täler (Gaderská dolina, Blatnická dolina und Konský dol) und wird von der Ruine der Burg Blatnica gekrönt. In der Umgebung der Gemeinde befinden sich zahlreiche Erholungseinrichtungen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort ist ein alter Siedlungsplatz und eine wichtige archäologische Fundstelle. Es wurde hier eine Höhlensiedlung aus dem Äneolithikum, ein Massenfund aus der Bronzezeit und der römischen Zeit gefunden. Nach dem hier ausgegrabenen Schwert, einer Lanze und weiteren slawischer besiedlung zuzuordnenden Funden aus der Zeit um 800 (Neutraer Fürstentum) wurde der archäologische Blatnice-Mikulčice Horizont benannt.

Der Ort wurde 1120 zum ersten Mal erwähnt. Er entwickelte sich als Landgemeinde im Schutze der Burg, später war er Zentrum des Safrananbaues und des Ölhandels, was auch einigen Wohlstand in den Ort brachte, wovon die typischen Häuser mit ihren großen Toren zeugen.

Nach 1808 wurden die mittelalterlichen Gemeinden Sebeslavce und Svätý Ondrej (nördlich des Hauptortes) eingemeindet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • typische Häuser am Markt
  • evangelische Kirche, klassizistische Toleranzkirche von 1785 bis 1786 mit Turm von 1815/1836
  • katholische Kirche, gotisch aus dem 14. Jahrhundert und im 19. Jahrhundert klassizistisch umgestaltet
  • barock-klassisches Kastell aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts
  • spätbarockes Kastell aus dem zweiten Drittel des 18. Jahrhunderts
  • Burg Blatnica, 1252 errichtet
  • Múzeum Karola Plicku (Karol Plicka-Museum)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blatnica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien