Blau-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Viele kleine rötlich-braune Papeln am Unterarm eines Patienten mit Blau-Syndrom

Das Blau-Syndrom (englisch: Blau's syndrome, arthrocutaneouveal granulomatosis, granulomatous periorificial dermatitis, facial afro-caribbean childhood eruption FACE) ist eine vergleichsweise seltene Erbkrankheit. Das Syndrom ist benannt nach dem amerikanischen Kinderarzt Edward Bernard Blau[1].

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Häufigkeit wird mit unter 1 zu 1.000.000 angegeben, die Vererbung erfolgt autosomal-dominant.[2]

Ursachen[Bearbeiten]

Die Erkrankung hat einen einfachen, autosomal-dominanten Erbgang. Es finden sich Mutationen im NOD2-Gen, das für den NOD2-Rezeptor codiert.[3]

Klinik[Bearbeiten]

Die Betroffenen haben einen knötchenförmigen (papulösen) Hautausschlag , manchmal auch eine Entzündung der Aderhaut des Auges und Gelenksentzündungen. Feingeweblich findet man bei der Untersuchung der Haut eine granulomatöse chronische Entzündung, die der Sarkoidose sehr ähnelt. Im Gegensatz zu dieser Erkrankung sind die Lungen beim Blau-Syndrom jedoch meist nicht beteiligt.

Meist benötigt die Erkrankung eine intensive langwierige Therapie.

Edward B. Blau, Direktor einer pädiatrischen Klinik in Marshfield, Wisconsin, beschrieb das Syndrom im November des Jahres 1985 anhand einer Familie mit elf erkrankten Mitgliedern über vier Generationen.[4] Schon im Mai desselben Jahre war von Douglas A. Jabs eine andere Familie mit drei Familienmitgliedern beschrieben worden.[5]

Es besteht eine Assoziation mit Kamptodaktylie und mit Morbus Crohn[6].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] whonamedit
  2. Blau-Syndrom bei Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten)
  3. Blau-Syndrom. In: Online Mendelian Inheritance in Man (engl.).
  4. Blau EB. Familial granulomatous arthritis, iritis, and rash. J Pediatr. 1985 Nov;107(5):689-93.
  5. Jabs DA, Houk JL, Bias WB, Arnett FC. Familial granulomatous synovitis, uveitis, and cranial neuropathies. Am J Med. 1985 May;78(5):801-4.
  6. R. S. Geha, L. D. Notarangelo: The International Union of Immunological Societies (IUIS) Primary Immunodeficiency Diseases (PID) Classification Committee. 2007 in: Journal of Allergy and Clinical Immunology 120(4), Seite 776–794. doi:10.1016/j.jaci.2007.08.053. PMC 2601718 (freier Volltext). PMID 17952897
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!