Blauen BL

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BL ist das Kürzel für den Kanton Basel-Landschaft in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Blauenf zu vermeiden.
Blauen
Wappen von Blauen
Staat: Schweiz
Kanton: Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Laufenw
BFS-Nr.: 2781i1f3f4
Postleitzahl: 4223
Koordinaten: 605887 / 25547147.4499997.51668533Koordinaten: 47° 27′ 0″ N, 7° 31′ 0″ O; CH1903: 605887 / 255471
Höhe: 533 m ü. M.
Fläche: 7,13 km²
Einwohner: 675 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 95 Einw. pro km²
Website: www.blauen.ch
Blauen im Winter (März 2006)

Blauen im Winter (März 2006)

Karte
Deutschland Frankreich Kanton Basel-Stadt Kanton Jura Kanton Solothurn Kanton Solothurn Kanton Solothurn Kanton Bern Bezirk Arlesheim Waldenburg (Bezirk) Blauen BL Brislach Burg im Leimental Dittingen Duggingen Grellingen Laufen BL Liesberg Nenzlingen Roggenburg BL Röschenz Wahlen BL ZwingenKarte von Blauen
Über dieses Bild
w

Blauen (Schweizerdeutsch: Blaue) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Laufen des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Blauen liegt auf einer Terrasse am Südhang des Hügelzuges Blauen (837m). Nachbargemeinden sind Dittingen, Zwingen, Nenzlingen, Pfeffingen BL, Ettingen und die zwei Solothurner Gemeinden Hofstetten-Flüh und Metzerlen. Das Gemeindegebiet ist 713 Hektaren gross, davon sind 34 % Landwirtschaftsfläche, 60 % Wald und 6 % Siedlungen.

Wappen[Bearbeiten]

Ein goldenes Schild mit schwarzem Querbalken und darüber ein schwarzer, fünfzackiger Stern ist das Wappen der Herren von Rotberg. Der Stern kam später dazu.

Geschichte[Bearbeiten]

Schon zur römischen Zeit gab es eine Fahrstrasse, die das Birstal via Blattenpass in der Nähe des heutigen Dorfes mit Basel verband. Als Blakwan wurde das Dorf im Jahr 1147 erstmals erwähnt. 1408 waren die Herren von Rotberg und Ramstein Besitzer des Ortes. 1462 kam Blauen als Teil der Vogtei Zwingen unter die Herrschaft des Basler Fürstbischofs. 1490 kam Blauen in das Burgrecht mit Solothurn und 1525 kam das Dorf ins Burgrecht mit der Stadt Basel. 1792-93 wurde Blauen Teil der Raurakische Republik, ab 1793 sah es die Franzosen als Besetzer und 1815 wurde es durch Entscheid des Wiener Kongresses eidgenössisch und dem Kanton Bern zugeschlagen. 1994 wechselte Blauen als eine von 13 Gemeinden im Laufental vom Kanton Bern zum Kanton Basel-Landschaft.

Bevölkerung[Bearbeiten]

59 % der Bevölkerung sind römisch-katholisch und 18 % reformiert. Der Ausländeranteil beträgt 6,0 %.

Bevölkerungsentwicklung:

  • 1771: 201 Einwohner
  • 1850: 337 Einwohner
  • 1900: 292 Einwohner
  • 1950: 394 Einwohner
  • 2000: 660 Einwohner
  • 2010: 692 Einwohner

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Gemeinde bietet verschiedene örtliche Dienstleistungen und wenige lokale Unternehmen.

Verkehr[Bearbeiten]

Anschluss an die Aussenwelt hat die Gemeinde mit der Postauto-Linie. Mit dieser gelangt man zur Interregio-/S-Bahn-Haltestelle Laufen oder an die S-Bahn-Station Zwingen an der Juralinie.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Pfarrkirche Sankt Martin in Blauen (BL)
  • Dorfkern
  • Pfarrkirche St. Martin aus dem Jahr 1745
  • St.-Wendelins-Kapelle im Hofgut Kleinblauen aus dem Jahr 1666 (Jeweils am 20. Oktober jährt sich der Namenstag des heiligen Wendelin. Ist es ein Sonntag, so findet dann eine Bauernwallfahrt mit Gottesdienst statt. Fällt der 20. Oktober nicht auf einen Sonntag, findet das Fest am darauffolgenden Sonntag statt).
  • Naturschutzgebiet Blauenweide

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blauen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)