Blaukissen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blaukissen
Griechisches Blaukissen (Aubrieta deltoidea)

Griechisches Blaukissen (Aubrieta deltoidea)

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales)
Familie: Kreuzblütler (Brassicaceae)
Tribus: Arabideae
Gattung: Blaukissen
Wissenschaftlicher Name
Aubrieta
Adans.

Die Blaukissen (Aubrieta), auch Aubrietien genannt, sind eine Pflanzengattung in der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae oder Cruciferae). Zu ihr gehören mehrere Arten, die beliebte Zierpflanzen für Steingärten sind. Das Verbreitungsgebiet der etwa 15 Arten umfassenden Gattung liegt im Mittelmeerraum und in Vorderasien.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Blaukissen sind niedrigwüchsige, ausdauernde krautige Pflanzen, die oft Polster oder Teppiche bilden. Stängel und Blätter sind meist von einfachen und sternförmigen oder gegabelten Haaren besetzt, selten auch kahl. Ihre wechselständigen Laubblätter sind linealisch bis spatelig, ungeteilt und ganzrandig oder grob gezähnt.

Die zwittrigen Blüten sind vierzählig. Sie besitzen ausgesackte innere und normale äußere Kelchblätter. Die Kronblätter sind rosa bis violett, selten fast weiß. Die äußeren, kürzeren Staubblätter besitzen schmal geflügelte Staubfäden und ein zahnartiges Anhängsel. Der Griffel ist von der Frucht abgesetzt und bleibend. Die Narbe ist kopfig.

Die Fruchtknoten entwickeln sich zu ungestielten, linealischen Schoten oder eiförmigen bis kugeligen Schötchen, ihre Fruchtklappen sind oft schwach zusammengedrückt und besitzen einen Mittelnerv. Die zahlreichen Samen sitzen in je zwei Reihen, sind flach und ungeflügelt.

Die Chromosomengrundzahl beträgt x = 8.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Aubrieta ist in den Mittelmeerländern von Südfrankreich über Italien, den Balkan und Griechenland bis zur Türkei und in den Iran verbreitet. Wegen ihrer Beliebtheit als Steingartenpflanzen werden einige Arten auch außerhalb ihrer natürlichen Verbreitungsgebiete kultiviert und können in warmgemäßigten Klimazonen gelegentlich verwildern.

Systematik[Bearbeiten]

Garten-Blaukissen (Aubrieta ×cultorum) als Steingartenpflanze

Die Gattung Aubrieta wurde 1763 durch den französischen Botaniker Michel Adanson aufgestellt.[1] Mit diesem Namen der Gattung setzte er dem Pflanzenmaler Claude Aubriet ein Andenken. Typus-Art der Gattung ist Aubrieta deltoidea (L.) DC.

Die Gattung der Blaukissen (Aubrieta) wird zusammen mit der Gattung Felsenblümchen (Draba) und einigen Vertretern der ehemaligen Großgattung Gänsekressen (Arabis) in die Tribus Arabideae gestellt.[2][3]

Arten[Bearbeiten]

Nach gegenwärtigem Kenntnisstand[4][5] besteht die Gattung Aubrieta aus 14 Arten. Andere Bearbeiter unterscheiden zwischen 12 und 20 Arten.

  • Aubrieta anamasica Peşmen & Güner; kommt in der Türkei vor.
  • Aubrieta canescens (Boiss.) Bornm.
    • Aubrieta canescens (Boiss.) Bornm. subsp. canescens
    • Aubrieta canescens subsp. cilicica (Boiss.) Cullen
  • Sternhaariges Blaukissen (Aubrieta columnae Guss.), mit vier Unterarten.
    • Aubrieta columnae Guss. subsp. columnae
    • Aubrieta columnae subsp. croatica (Schott, Nyman & Kotschy) Mattf. (Syn.: Aubrieta croatica Schott, Nyman & Kotschy), kommt nur auf der Balkanhalbinsel vor.
    • Aubrieta columnae subsp. italica (Boiss.) Mattf.
    • Aubrieta columnae subsp. pirinica Assenov
  • Griechisches Blaukissen (Aubrieta deltoidea (L.) DC.)
  • Aubrieta erubescens Griseb.; ist ein Endemit von Nordgriechenland.
  • Aubrieta gracilis Spruner ex Boiss., mit drei Unterarten:
    • Aubrieta gracilis subsp. glabrescens (Turrill) Akeroyd (Syn.: Aubrieta glabrescens Turrill); ist ein Endemit von Nordwestgriechenland.
    • Aubrieta gracilis Boiss. subsp. gracilis; ist ein Endemit von Griechenland.
    • Aubrieta gracilis subsp. scardica (Wettst.) Phitos (Syn.: Aubrieta scardica (Wettst.) Gustavsson); kommt nur in Albanien, Griechenland und im früheren Jugoslawien vor.
  • Aubrieta libanotica Boiss.
  • Aubrieta olympica Boiss.
  • Aubrieta parviflora Boiss. (Syn.: Aubrieta kotschyi Boiss. & Hohen.)[6][5]
  • Aubrieta pinardi Boiss.; kommt in Kleinasien vor.
  • Aubrieta schweinfurthiana Muschler; kommt auf der Arabischen Halbinsel vor.[5]
  • Aubrieta scyria Halácsy; ist eine Endemit der Insel Skiros in Griechenland.
  • Aubrieta thessala Boissieu; ist ein Endemit des Olymp in Griechenland.
  • Aubrieta vulcanica Hayek & Siehe
  • Unter dem Namen Garten-Blaukissen (Aubrieta ×cultorum) werden verschiedene Cultivare zusammengefasst, die teilweise unter Beteiligung von Aubrieta deltoidea durch Kreuzung entstanden sind.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • John R. Akeroyd, P. W. Ball: Aubrieta Adanson. In:  T. G. Tutin, N. A. Burges, A. O. Chater, J. R. Edmondson, V. H. Heywood, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. 2., überarbeitete Auflage. Volume 1: Psilotaceae to Platanaceae, Cambridge University Press, Cambridge/New York/Melbourne 1993, ISBN 0-521-41007-X, S. 356–358 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • O. Appel, Ihsan A. Al-Shehbaz: Cruciferae. In:  Klaus Kubitzki, Clemens Bayer (Hrsg.): The Families and Genera of Vascular Plants. Volume 5: Flowering plants, Dicotyledons: Malvales, Capparales, and non-betalain Caryophyllales. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 2003, ISBN 3-540-42873-9, S. 107–108, doi:10.1007/978-3-662-07255-4 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Lars-Åke Gustavsson: Aubrieta Adanson. In:  Arne Strid (Hrsg.): Mountain Flora of Greece. Volume One. Cambridge University Press, Cambridge u.a. 1986, ISBN 0-521-25737-9, S. 268–274 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Johannes Mattfeld: The species of the genus Aubrieta. In: Quarterly Bulletin of the Alpine Garden Society of Great Britain. Band 7, Nr. 2, 3, 1939, S. 157–181, 217–227.
  • Dimitrios Phitos: Die Gattung Aubrieta in Griechenland. In: Candollea. Band 25, Nr. 1, 1970, S. 69–87.
  • Jaakko Jalas, Juha Suominen (Hrsg.): Atlas Florae Europaeae. Distribution of Vascular Plants in Europe. 10. Cruciferae (Sisymbrium to Aubrieta). Akateeminen Kirjakauppa, The Committee for Mapping the Flora of Europe & Societas Biologica Fennica Vanamo, Helsinki 1994, ISBN 951-9108-09-2, S. 212–215.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michel Adanson: Familles des Plantes. Band 2, Vincent, Paris 1763, S. 420 (Digitalisat).
  2. Ihsan A. Al-Shehbaz, M. A. Beilstein, E. A. Kellogg: Systematics and phylogeny of the Brassicaceae (Cruciferae): an overview. In: Plant Systematics and Evolution. Band 259, Nr. 2–4, 2006, S. 89–120, DOI:10.1007/s00606-006-0415-z.
  3. Suzanne I. Warwick, Connie A. Sauder, Ihsan A. Al-Shehbaz, Fernand Jacquemoud: Phylogenetic relationships in the tribes Anchonieae, Chorisporeae, Euclidieae, and Hesperideae (Brassicaceae) based on nuclear ribosomal ITS DNA sequences. In: Annals of the Missouri Botanical Garden. Band 94, Nr. 1, 2007, S. 56–78, [[DOI:10.3417/0026-6493(2007)94[56:PRITTA]2.0.CO;2]] (Digitalisat).
  4. Karol Marhold: Brassicaceae. Aubrieta. In: Euro+Med Plantbase – the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Berlin 2011.
  5. a b c Michael Zohary, Chaia Clara Heyn, David Heller: Conspectus Florae Orientalis. An Annotated Catalogue of the Flora of the Middle East. Fascicle 1. Papaverales: Papaveraceae – Moringaceae. Rosales: Platanaceae – Neuradaceae. The Israel Academy of Sciences and Humanities, Jerusalem 1980, ISBN 965-208-021-7, S. 27.
  6. Karl Heinz Rechinger: Aubrieta. In: Ian Hedge, Karl Heinz Rechinger: Flora Iranica. Flora des Iranischen Hochlandes und der umrahmenden Gebirge. Band 57: Cruciferae. Akademische Drucks- und Verlagsanstalt, Graz 1968.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blaukissen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Blaukissen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen