Blauscheiteltrogon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blauscheiteltrogon
Trogon curucui.jpg

Blauscheiteltrogon (Trogon curucui)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Trogone (Trogoniformes)
Familie: Trogone (Trogonidae)
Gattung: Trogon
Art: Blauscheiteltrogon
Wissenschaftlicher Name
Trogon curucui
(Linnaeus, 1766)

Der Blauscheiteltrogon (Trogon curucui) ist ein südamerikanischer Vogel.

Merkmale[Bearbeiten]

Der 25 cm lange Blauscheiteltrogon ist ein Vogel mit leuchtendem, dichtem und weichem Gefieder, kräftigem Schnabel und kleinen Füßen. Das Männchen ist an der Unterseite rot gefärbt, an der Oberseite grün, mit bläulichem Schimmer an Haube, Nacken und Schwanz. Die orangefarbenen Augenringe kontrastieren mit den dunklen Augen und Gesicht. Das Weibchen ist oberseits blaugrau gefärbt, unterseits rot mit einem weißen Brustband. Beide Geschlechter haben schwarz-weiß gebänderte Schwanzfedern.

Vorkommen[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet dieses Vogels umfasst den nordöstlichen Teil von Südamerika, von Kolumbien und NW-Brasilien südlich bis Peru, Bolivien, Paraguay und NO-Argentinien. Er bewohnt Regenwälder des Tieflands und Sekundärwälder mit hohen Bäumen, in der Nähe von Flüssen oder in sumpfigem Gebieten.

Verhalten[Bearbeiten]

Trotz seines bunten Gefieders ist der Blauscheiteltrogon ein unauffälliger Einzelgänger, der oft lange reglos in mittleren und niedrigen Baumschichten sitzt. Von hier hält er nach Insekten Ausschau, die er im Flug fängt. Andere Wirbellose, wie Schnecken, und vegetarische Kost, vor allem Früchte ergänzen die Nahrung.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Der Blauscheiteltrogon nützt zum Brüten entweder verlassene Spechthöhlen, oder er gräbt selbst eine Höhle in weichem Material wie verrottetem Holz oder in den Nestern baumbewohnender Termiten. Beide Geschlechter teilen sich den Nestbau. Das Gelege aus zwei bis fünf Eiern wird etwa drei Wochen lang bebrütet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]