Bleeding Through

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bleeding Through
Bleeding Through Live am Ozzfest 2006
Bleeding Through Live am Ozzfest 2006
Allgemeine Informationen
Genre(s) Metalcore
Gründung 1998
Website http://www.bleedingthrough.com/
Gründungsmitglieder
Brandan „Sheep“ Schieppati (seit 1998)
Javier Van Huss (1999-2001)
E-Gitarre
Scott Danough (1999-2007)
Chad Tafolla (1999-2001)
Troy Born (1999-2001)
Aktuelle Besetzung
Gesang, E-Gitarre
Brandan „Sheep“ Schieppati (seit 1998)
Brian Leppke (seit 2001)
Ryan Wombacher (seit 2001)
Schlagzeug, Perkussion
Derek Youngsma (seit 2001)
Marta Peterson (seit 2004)
Dave Nassie (seit 2009)
Ehemalige Mitglieder
E-Bass
Marc Jackson (1999-2001)
E-Bass
Vijay Kumar (2000-2001)
Keyboard
Molly Street (1999-2001)
E-Bass
Mick Morris (2002)
Rhythmusgitarre
Jona Weinhofen (2007-2009)

Bleeding Through ist eine US-amerikanische Metalcore-Band aus Orange County, Kalifornien, die im Jahre 1999 gegründet wurde.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Anfangs setzte sich die Band aus Sänger Brandan „Sheep“ Schieppati, dem Lead-Gitarristen Javier Van Huss, dem Rhythmus-Gitarristen Scott Danough, dem Bassisten Chad Tafolla und dem Schlagzeuger Troy Born zusammen. Erste Besetzungswechsel kamen sehr früh als Gitarrist Javier Van Huss die Band verließ und Chad Tafolla die Lead-Gitarre übernahm.

2001 erscheint ihr Debütalbum Dust of Ashes bei Prime Directive Records, auf dem nun Vijay Kumar am Bass zu hören ist. Chad Tafolla verließ ebenfalls die Band. Zudem hat die Band sich ein sechstes Mitglied dazugeholt, nämlich Molly Street. Sie kümmerte sich um das Keyboard.

2002 erschien das nächste Album Portrait of the Goddess unter Indecision Records. Die Band startet nach der Veröffentlichung ihre erste große Tour für sieben Monate. Bis auf Gitarrist Scott Danough und Shouter “Sheep“ wurden alle anderen Mitglieder ersetzt durch Brian Leppke an der Gitarre, Ryan Wombacher am Bass, Derek Youngsma am Schlagzeug und Marta Peterson am Keyboard. Nachdem Brandan Shiepatti seine andere Band Eighteen Visions verließ, konzentrierte er sich vollständig auf Bleeding Through und das Schreiben derer Texte.

2003 erscheint This Is Love, This Is Murderous auf Trustkill Records, jedoch wird es in Europa 2004 über Roadrunner Records veröffentlicht. Nach den Aufnahmen geht es auf Tour mit AFI und Hot Water Music durch die USA. Durch die Tour gewannen Bleeding Through eine immer höher werdende Bekanntheit, sowohl in den USA als auch international. Dies bestätigte sich spätestens als die Band im Juli 2004 auf dem legendären Ozzfest mit Größen wie Hatebreed, Slipknot und Slayer spielte. Zudem tourten sie im November als Vorband von Arch Enemy und Cradle of Filth durch Europa, um ihren dortigen Bekanntheitsgrad zu steigern. Danach gingen sie noch im Februar 2005 mit Cult of Luna auf Deutschland-Tournee. Im Frühjahr 2005 fingen die Arbeiten zu dem kommenden Album The Truth an, welches mit Rob Caggiano, dem ehemaligen Gitarristen der Thrash-Metal-Band Anthrax, produziert wurde.

Schließlich erschien The Truth im Januar 2006. Die Band begann sofort nach Beendigung der Aufnahmen wieder, zahlreiche Liveshows zu spielen, unter anderem mit Haste the Day und Every Time I Die. Im Frühjahr 2007 verließ Scott Danough die Band und wurde schnell durch Jona Weinhofen ersetzt. Dieser verließ seine eigene Band I Killed the Prom Queen, dessen Sänger kurz zuvor die Band verlassen hatte. Nachdem er zu Bleeding Through wechselte, löste sich die Band kurze Zeit später auf.

Für das folgende Studioalbum unterschrieb die Band einen Vertrag mit Nuclear Blast, um das Album in Europa veröffentlichen zu können. Declaration wurde am 26. September 2008 veröffentlicht, in den Vereinigten Staaten erschien es weiterhin bei Trustkill, jedoch erst am 30. September 2008. Produziert wurde das Album von Devin Townsend.[1]

Im Mai 2009 gab die Band bekannt, das Jona Weinhofen selbige verlasse. Seinen Platz übernimmt seitdem Dave Nassie, ehemaliger Gitarrist von No Use for a Name.

Am 13. April des Jahres 2010 erschien das selbstbennante Album "Bleeding Through". Es folgten unter anderem Touren durch Europa mit Hatebreed und Machine Head.

Am 14. Mai 2011 gab die Band bekannt, man werde ein neues Album mit dem Titel "The Great Fire" veröffentlichen. Dieses erschien am 31. Januar 2012.

Stil[Bearbeiten]

Die Band spielte zunächst Hardcore mit starken Death-Metal-Einflüssen, heute spielt sie Metalcore mit Elementen des Death Metals, Hardcores und Black Metals.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[2]
The Truth
  US 48 28.01.2006 (3 Wo.)
Declaration
  US 104 18.10.2008 (1 Wo.)
Bleeding Through
  US 143 01.05.2010 (1 Wo.)

Studioalben[Bearbeiten]

  • 2001: Dust to Ashes (Prime Directive Records)
  • 2002: Portrait of the Goddess (Indecision Records)
  • 2003: This Is Love, This Is Murderous (Trustkill Records; Wiederveröffentlichung 2005, Roadrunner Records)
  • 2006: The Truth (Trustkill Records/Roadrunner Records)
  • 2008: Declaration (Trustkill Records/Nuclear Blast Records)
  • 2010: Bleeding Through (Rise Records/Roadrunner Records)
  • 2012: The Great Fire (Rise Records)

DVDs[Bearbeiten]

  • 2004: This Is Live, This Is Murderous (Kung Fu Records)
  • 2005: Wolves Among Sheep (Trustkill Records)

Demos[Bearbeiten]

  • 2000: Demo

Quellen[Bearbeiten]

  1. blabbermouth.net: „BLEEDING THROUGH Signs European Deal With NUCLEAR BLAST RECORDS“ - July 28, 2008, (Zugriff am 22. Dezember 2008)
  2. US-Charthistorie

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bleeding Through – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien