Blerick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Blerick (Limburgisch: Blierik) ist der links der Maas gelegene Stadtbezirk der Stadt Venlo. Blerick liegt genau zwischen den Autobahnen A67 und der A73. Der Stadtteil zählt 27.330 Einwohner (Stand: 1. Januar 2007). Damit ist Blerick nach der Einwohnerzahl gemessen der zweitgrößte Stadtteil Venlos. Weiterhin ist Blerick der Fläche nach der größte Stadtteil der Gemeinde Venlo. Der Stadtteil besteht aus den Teilen Blerick, Hout-Blerick und Boekend.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Blerick ist abgeleitet von Blariacum, einer römischen Siedlung. Die eigentliche römische Siedlung lag jedoch nicht im heutigen Blerick, sondern vermutlich etwas weiter südwestlich. Blerick hatte im Laufe der Geschichte viele verschiedene Namen, u.a. Blariacum, Blerke, Blerijck, Blerik, Blerick, Venlo-Blerick und Venlo-West. Nach 1794 besetze die französische Armee den Ort und es entstand somit eine neue Verwaltung. Gemeinden mit weniger als 5000 Einwohnern wurden zu einer Gemeinde zusammengefügt. So wurden Blerick, Baarlo, Bree und Mairie de Bree, später Maasbree genannt, eine einheitliche Gemeinde. In Blerick, dem größten Dorf dieser Gemeinde, gab es Bestrebungen, eigenständig zu werden - dies gelang jedoch nicht. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts herrschte Wohnungsnot im benachbarten Venlo, so dass man dort mehr Platz benötigte. Im Laufe der Zeit versuchte die Stadt Venlo daher immer öfter, Blerick von der Gemeinde Maasbree loszulösen und der Gemeinde Venlo hinzuzufügen. Im Jahre 1909 wurden diese Bestrebungen seitens Venlo in Blerick entschieden abgelehnt. Erst im Jahre 1940 gelang es der Stadt Venlo, Blerick einzugemeinden. Am Morgen des 10. Mai 1940 marschierten Truppen der Wehrmacht in den Niederlanden, in Belgien und in Luxemburg ein; der Westfeldzug begann. Blerick wurde zu Beginn Dezember 1944 befreit. Zuvor gingen 30.000 Granaten auf Blerick nieder. Auch die Martinuskirche wurde zerstört.[1] Venlo und Stadtteile auf dem Ostufer wurden erst am 1. März 1945 befreit.

Blerick im 21. Jahrhundert[Bearbeiten]

Heute ist Blerick ein moderner Stadtteil von Venlo und hat keinen dörflichen Charakter mehr. Bauernhöfe haben Platz gemacht für u.a. moderne Stadtwohnungen. Auch wirtschaftlich ist Blerick heute ein wichtiger Standort vieler Industrien. So ist Blerick ein wichtiger Knotenpunkt in der Transportwelt und ist Teil der verlängerten BrabantStad: Breda - Tilburg - ’s-Hertogenbosch - Eindhoven - Helmond mit Venlo-Blerick. Der Stadtbezirk besteht zu einem großen Teil aus Industriegebieten, die etwa ein Viertel der Fläche einnehmen. In den Trade Ports haben sich daher auch sehr viele Transportunternehmen niedergelassen.

Die Ortsteile und Industriegebiete[Bearbeiten]

Ortsteile[Bearbeiten]

Der Stadtbezirk Blerick besteht nicht nur aus Blerick an sich, sondern ist zudem in zwei weitere Stadtteile zu unterscheiden: Boekend und Hout-Blerick. Blerick selbst besteht aus drei verschiedenen, offiziellen Ortsteilen:

  • Tuindorp
    • Centrum
    • Hazekamp
    • Sint-Annakamp
    • Vastelavondkamp
    • Smeliënkamp
    • Zonneveld
    • Ubroek
  • Vossener
  • Klingerberg

Industriegebiete[Bearbeiten]

Blerick besteht zu einem Viertel aus Industriegebieten. Zu diesen wichtigen, wirtschaftlichen Gebieten in Blerick zählen:

  • Venlo Trade Port
    • Trade Port Noord
    • Trade Port Oost
    • Trade Port West
  • Businesspark Venlo
  • Fresh Park Venlo
  • Flora Trade Parc Venlo
  • Ubroek

Verkehr[Bearbeiten]

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Blerick befindet sich an der Staatslijn E (Schienenstrecke Breda - Maastricht) und an der Maaslijn (Schienenstrecke Venlo - Nijmegen). Weiterhin verfügt Blerick seit 1868 über einen eigenen Bahnhof. Im Personenverkehr gibt es eine InterCity-Zugverbindung der Nederlandse Spoorwegen Richtung Eindhoven, Rotterdam und Den Haag. Weiterhin ist der Bahnhof von Blerick auch Haltepunkt der Privatbahn von Veolia Transport in Richtung Roermond und Nijmegen.

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Blerick liegt als wichtiger Industriestandort an zwei Autobahnen:

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Antoniuskirche
  • Frederik-Hendrik-Kazerne

Sport[Bearbeiten]

  • SV Blerick (Fußballclub der niederländischen Regionalliga)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. rp.-online.de (Rheinische Post) 22. August 2012: Wie Venlo in Trümmer fiel

51.3666666666676.15Koordinaten: 51° 22′ N, 6° 9′ O