Bletia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bletia
Bletia patula, Illustration aus Curtis's Botanical Magazine

Bletia patula, Illustration aus Curtis's Botanical Magazine

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Epidendroideae
Tribus: Epidendreae
Untertribus: Bletiinae
Gattung: Bletia
Wissenschaftlicher Name
Bletia
Ruiz & Pav.

Die Gattung Bletia aus der Familie der Orchideen (Orchidaceae) umfasst 35 Pflanzenarten, die alle im tropischen Amerika vorkommen. Die Pflanzen wachsen terrestrisch in Savannen oder seltener am Rand von Gewässern. Aufgrund ihrer großen Blüten werden sie gelegentlich kultiviert.

Beschreibung[Bearbeiten]

Alle Arten dieser Gattung bilden in kurzem Abstand Sprosse, die zu rundlichen Knollen verdickt sind. Die wenigen Wurzeln sind fleischig und von einem Velamen aus drei bis vier Zellschichten umgeben. Die Knollen sitzen meist dicht unter der Erdoberfläche. Sie bestehen aus mehreren Internodien. Am oberen Ende sitzen je zwei bis vier Laubblätter. Die Blätter sind länglich-oval, dünn und längs der zahlreichen hervortretenden Blattadern gefaltet. An der Basis laufen sie keilförmig in einen Blattstiel aus. Sie können eine Länge von einem halben bis einem Meter erreichen.

Der aufrechte Blütenstand erscheint seitlich aus der Basis der Sprossknollen, entweder von unterhalb der Blätter oder an der Basis von Blättern umschlossen. Er ist traubig oder wenig verzweigt, überragt die Blätter und trägt bis zu 50 Blüten. Die Blüten eines Blütenstands blühen von unten nach oben auf. Die resupinierten Blüten sind rot, rosa, weiß oder gelb gefärbt. Die drei Sepalen sind annähernd gleich geformt und nicht miteinander verwachsen. Die seitlichen Petalen sind oft wesentlich breiter als die äußeren Blütenblätter geformt, manchmal sind sie nach vorne geneigt und umfassen die Säule. Die Lippe ist dreilappig, an der Basis an der Säule angewachsen. Die zwei Seitenlappen stehen aufrecht, der mittlere Lappen endet stumpf oder ist nochmals in zwei Lappen unterteilt. Auf der Lippe verläuft längs ein Kallus aus mehreren Kielen. Die leicht gebogene Säule ist geflügelt und besitzt keinen Fuß. Das Staubblatt sitzt terminal und enthält acht weiche oder harte Pollinien. Je vier sitzen in einem Fach übereinander.

Von einigen Arten ist bekannt, dass sie von Bienen bestäubt werden.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Arten der Gattung Bletia kommen vom nördlichen Rand der amerikanischen Tropen in Florida und Mexiko über Mittelamerika bis ins südliche Brasilien und nördliche Argentinien vor. Die Standorte sind meist lichte Kiefern-Eichen-Wälder, Savannen und Grasländer mit einer trockenen Jahreszeit in Höhenlagen von 0 bis 2700 Meter. Einige Arten kommen an feuchten Flussufern und im tropischen Regenwald vor, einige auch in trockenem Dorngebüsch. Die größte Artenvielfalt herrscht in Mexiko.

Systematik[Bearbeiten]

Innerhalb der Unterfamilie Epidendroideae wird die Gattung Bletia in die Subtribus Bletiinae eingeordnet. Während Dressler diese Subtribus in die Tribus Arethuseae stellt, sehen andere Autoren sie in den Epidendreae und reduzieren die verwandten Gattungen in der Subtribus Bletiinae auf Hexalectris und Basiphyllaea.[1] Typusart dieser Gattung ist Bletia catenulata.

Es wurden folgende 33 Arten und drei Naturhybriden in dieser Gattung beschrieben:


Die Liste des Botanischen Gartens Kew nennt die große Zahl von 160 Synonymen. [2]

Kultur[Bearbeiten]

Aufgrund der großen, farbigen Blüten sind einige Arten in Kultur zu finden. Diese werden in durchlässige Erdmischungen gepflanzt und benötigen eine trockene Ruhezeit.

Belege[Bearbeiten]

  • C.H. Dodson, C.A. Luer (2005): Orchidaceae part 2 (Aa–Cyrtidiorchis). In: G. Harling, L. Andersson (Hrsg.): Flora of Ecuador. Bd. 76, S. 69ff. Botanical Institute, Göteborg University, ISBN 91-88896-51-X
  • Robert L. Dressler (1993): Phylogeny and Classification of the Orchid Family. S. 186. Cambridge University Press, ISBN 0-521-45058-6
  • Alec M. Pridgeon, Phillip Cribb, Mark W. Chase: Genera Orchidacearum. Bd. 4/1: Epidendroidae (Part one). Oxford University Press, 2005. S. 167–170. ISBN 0-19-850712-7

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cássio van den Berg et al (2005): An overview of the phylogenetic relationships within Epidendreae inferred from multiple DNA regions and recircumsription of Epidendreae and Arethuseae (Orchidaceae). American Journal of Botany 92(4): 613–624. Online, abgerufen am 13. Dezember 2007
  2. World Checklist of Bletia. In: The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bletia – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien